U15 muss sich gegen Mönchengladbach im Niederrheinpokalfinale geschlagen geben

25.06.2017: U 15 des ETB muss sich gegen Borussia Mönchengladbach im Finale des Niederrheinpokals mit 0:2 geschlagen geben
Heute war es soweit, das Finale um den Niederrheinpokal stand an, gespielt wurde auf neutralem Platz, der Sportanlage von B.V. 04 Düsseldorf. Nachdem sich der ETB im Halbfinale gegen Fortuna Düsseldorf durchsetzen konnte, gewann Bor. Mönchengladbach gegen das Team von B.V. 04 Düsseldorf und qualifizierte sich ebenfalls für das Finale. Beide Teams haben eine lange und anstrengende Saison hinter sich und wollten diese natürlich heute mit dem Pokalsieg krönen. Selbstverständlich gingen die Gladbacher als Favorit ins Spiel, doch zurückblickend auf die sehr guten Leistungen der vergangenen Saison rechnete sich der ETB durchaus auch eine Chance auf den Sieg aus. Beste Voraussetzungen also für spannende und hochklassige 70 Minuten Fußball.
Um 13:00 Uhr gab das Schiedsrichtergespann den Ball frei. Von Beginn an entwickelte sich dann auch das erwartete Spiel. Beide Teams gingen hoch motiviert und konzentriert zu Werke, kämpften um jeden Ball und zeigten guten und temporeichen Fußball. Mit zunehmender Spieldauer bekam Gladbach das Spiel immer besser unter Kontrolle und wurde seiner Favoritenrolle gerecht. Die Gladbacher ließen den Ball sicher durch die eigenen Reihen laufen, setzten geschickt ihre Außenleute ein und tauchten mehrmals gefährlich vor unserem Tor auf. Die Abwehr konnte zunächst schlimmeres verhindern und wenn nicht die Abwehr, dann unser Torwart, der heute einen „Sahnetag“ erwischt hatte und des Öfteren das 0:0 mit sehenswerten Paraden festgehalten hat. Dem ETB-Team im Gegenzug gelang es auch, sich mehrmals zum oder in den gegnerischen 16er vorzuarbeiten, aber am Ende fehlte der tödliche Pass oder der zwingende Torabschluss, die Gladbacher Abwehr war stets auf der Höhe, sodass wir unsererseits nicht zu nennenswerten Torchancen kamen. So konnte der ETB eine halbe Stunde das 0:0 halten und verlangte den Gladbachern alles ab. In der 30. Minute fiel dann doch das 1:0 für Gladbach, ein langer Seitenwechsel, ein gutes Dribbling in unseren Strafraum, guter Pass in die Mitte und der Stürmer der Gladbacher versenkte die Kugel aus ca. 10 Metern unhaltbar in unser Tor. Das 0:1 war dann auch gleichzeitig der Halbzeitstand. Fünf Minuten vor der Halbzeit fiel der Treffer natürlich zu einem psychologisch ungünstigen Zeitpunkt für uns, aber wenn man ehrlich ist, ging die Führung für die Gladbacher in Ordnung. Hätte unser Schlussmann heute nicht so gute Paraden gezeigt, hätte der Rückstand auch gut und gerne höher ausfallen können.
Mit frischen Kräften wollten unsere „Jungs“ die zweite Halbzeit angehen und versuchen, das Ding noch irgendwie zu drehen. Schließlich ist ein Rückstand von einem Tor kein Weltuntergang und jederzeit wieder aufzuholen. Der Beginn des zweiten Durchgangs war von unserer Seite her etwas zerfahren, während die Gladbacher da weitermachten, wo sie in der ersten Hälfte aufgehört hatten. Nachdem seitens des ETB dann drei Spielerwechsel vorgenommen wurden, kamen frische Kräfte aufs Feld und das Spiel wurde geordneter und druckvoller. Jetzt entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe und auch der ETB kam zu 2-3 guten Torgelegenheiten, wo man mit etwas Glück durchaus auch den Ausgleich hätte erzielen können. In den letzten 25 Minuten des Spiels drängten unsere Jungs auf den Ausgleich, aber es fehlte am Ende einfach auch das Quäntchen Glück, wobei natürlich auch nicht zu vergessen ist, der Gegner war Borussia Mönchengladbach, natürlich stand dort auch eine Abwehr im Wege, die ihr Handwerk versteht. In der 69. Minute fiel dann auch eine Minute vor Ende der regulären Spielzeit das vorentscheidende 0:2. An der Außenlinie, nicht weit von unserem 16er wurde irgendwie der Ball vertändelt, ein Gladbacher kam in Ballbesitz und konnte von der Verteidigung nicht mehr rechtzeitig gestoppt werden. Der Gladbacher Spieler behielt die Nerven und schob das Leder an unserem Keeper vorbei ins Tor. Kurz darauf wurde das Spiel abgepfiffen, Gladbach gewann mit diesem 2:0 den Niederrheinpokal.
Am Ende haben wir zwar verloren, aber wir können mit erhobenen Hauptes nach Hause gehen. Das Team hat sich teuer verkauft und Gladbach musste alles geben, um als Sieger vom Platz zu gehen. Zwischenzeitlich lag sogar auch der Ausgleichstreffer in der Luft. Wer weiß, wie es ausgegangen wäre, wenn er fällt. Aber wir wollen nicht unken, Gladbach hat verdient gewonnen. Festzuhalten ist natürlich noch, wir haben 0:2 verloren, aber gegen wen bitte schön! Unser Gegner war heute kein anderer als Borussia Mönchengladbach, der zweite der diesjährigen Regionalliga. Da kann man schon mal mit zwei Toren unterschied verlieren, das ist beileibe kein Beinbruch. Trotz Niederlage, war das ein gelungenes Spiel mit einer guten Leistung zum Saisonende.
Jetzt kommt der schwerste Teil des Berichts. Das war heute das letzte Spiel, was die Jungs in dieser Mannschaftskonstellation bestritten haben. Auch der Trainer, der das Team drei Jahre begleitet hat, wird jetzt einen anderen Weg einschlagen. Leider ist das so, drei Spieler wechseln zu Bundesligisten, sechs Spieler gehen direkt hoch in die U 17 des ETB, weitere zwei wechseln zu anderen Vereinen. Alle anderen spielen dann in der U 16 und werden aufgefüllt. Nach drei erfolgreichen Jahren mit Kai, wo so viel Erfolge da waren, schmerzt die Trennung schon sehr. Die Kinder waren ein eingeschworenes Team, haben immer zusammengehalten und auch der Elternschaft viel Freude bereitet. Ab jetzt beginnt ein neuer fußballerischer Lebensabschnitt, das hatte sich zwar abgezeichnet, aber irgendwie will man es noch nicht richtig wahrhaben. Von hier aus einen großen Dank an den Trainer, für diese drei tollen Jahre und natürlich auch an die gesamte Mannschaft, die uns auch drei tolle Jahre beschert hat. Das war für alle Beteiligten eine richtig geile Zeit, die wir wohl nicht so schnell vergessen werden. Jetzt bleibt uns nur noch unsere Abschiedsfeier, wo wir bei dem ein oder anderen lecker Getränk offiziell voneinander Abschied nehmen können.
Abschließend noch einmal: Danke an Trainer, Mannschaft, Betreuer, Elternschaft und alle sonst noch irgendwie Beteiligten für diese tolle Zeit. Und jetzt bleibt mir nur noch eins zu sagen: habe fertig! (heul)

U15-20162017

Frank Hetkamp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *