Vermeidbare ETB-Niederlage gegen TuRU

ETB Schwarz-Weiß Essen – TuRU Düsseldorf 2:3 (2:1)

Nach drei Spielen ohne Niederlage hat es die Schwarz-Weißen heute wieder erwischt. Trotz einer 2:1-Halbzeitführung musste sich die Mannschaft von ETB-Trainer Manfred Wölpper, am Ende TuRU Düsseldorf mit 2:3 geschlagen geben. Durch diese Heimniederlage rutschte der ETB wieder auf einen Abstiegsplatz.

IMG_1664

Die Essener waren in den ersten dreißig Minuten die bessere Mannschaft, ohne sich aber zwingende Torchancen herausspielen zu können. In der 36. Spielminute gelang ihnen dann aber die 1:0-Führung. ETB-Kapitän Sebastian Michalsky versenkte einen Freistoß aus zwanzig Metern, mit einem Klasseschuss in den linken Winkel, im Düsseldorfer Gehäuse. Kurz vor der Halbzeitpause schockten die Landeshauptstädter dann aber die Schwarz-Weißen. Nicolas Clasen hatte aus fünfundzwanzig Metern einfach mal draufgehalten und sein Volleykracher schlug unhaltbar im ETB-Tor zum 1:1 ein (44.). Keine vierzig Sekunden später gelang dem Gastgeber dann aber das 2:1. Nach einem Eckball von Bernad Gllogjani war ETB-Youngster Malek Fakhro zur Stelle und traf volley aus acht Metern in die linke Torecke (45.).

Die erste Viertelstunde nach der Pause lief komplett an den Schwarz-Weißen vorbei und die Gäste bedankten sich dafür auf ihre Weise. Keine zwei Minuten waren nach Wiederanpfiff gespielt, als TuRU-Mittelfeldspieler Julian Kray das 2:2 für seine Mannschaft erzielte. Mit einer schönen Direktabnahme aus sechs Metern knallte er den Ball unhaltbar unter die Latte (47.). In der 56. Minute fiel dann schon der 2:3-Endstand. Düsseldorfs Maximilian Nadidai konnte ETB-Keeper Philipp Kunz aus spitzem Winkel überwinden. Danach versuchten die Essener noch mal das Ruder rumzureißen, aber wirklich nennenswerte Szenen gelangen ihnen dabei nicht mehr.

Trainerstimmen:

Frank Zilles (TuRU Düsseldorf): „Es war ein emotionales Spiel heute. Der ETB hat in der ersten halben Stunde unheimliches Tempo gemacht und ist aggressiv zu Werke gegangen. Meine Jungs mussten sich erst mal orientieren, was uns dann Gott sei Dank auch gelungen ist. Man hat aber auch gemerkt, dass es nach fünfunddreißig Minuten dann auch weniger wurde. Das hat uns dann die Möglichkeit gegeben auch unser Spiel durchzuführen. Wir haben eine fußballerisch gute Mannschaft und konnten hinterher besser unsere Möglichkeiten zeigen. Ärgerlich war, dass wir den Ausgleich so leichtfertig wieder hergegeben haben. In der zweiten Halbzeit hat meine Mannschaft die Vorgaben besser umgesetzt und auch zu einem glücklichen Zeitpunkt das 2:2 gemacht. Zum Schluss haben wir dann leidenschaftlich gefightet. Ich liebe es zum ETB zu fahren. Sie haben ein schönes Stadion und meistens gehen wir hier als Sieger vom Platz.“

Manfred Wölpper (ETB SW Essen): „Wir haben gut angefangen, waren druckvoll und haben uns Chancen herausgearbeitet. Meiner Meinung nach haben wir ein reguläres Tor durch Malek Fakhro gemacht, was aber nicht gegeben wurde. Wir haben eigentlich zum richtigen Zeitpunkt die Tore geschossen. Beim Ausgleich haben wir zum wiederholten Male in dieser Saison nicht gut aufgepasst. Es war leider nicht zum ersten Mal, dass wir nach der Pause wieder auf den Platz gehen und überhaupt nicht da sind, sondern noch in der Kabine. In diesen Minuten haben wir dann auch das Spiel hergegeben. Beim 2:2 müssen wir es besser verteidigen und beim 2:3 sind wir auch in Ballbesitz und versuchen es dann mit Schönspielerei. Danach wurde es dann natürlich schwer. Wir haben dann das System umgestellt und wollten offensiver im Mittelfeld agieren und präsenter sein. Dafür muss man dann natürlich Fußball spielen. Das haben wir versucht, aber es war nicht gut genug. Die Mannschaft hat wieder alte Fehler gemacht, wo ich gedacht habe, dass wir schon weiter sind.“

ETB SW Essen: Kunz –  Nguanguata (70. Hotoglu), K. Müller, Michalsky, Voß – Fechner – Gllogjani, La Monica, Walkenbach (85. Nebihi) – Said (63. Tsourakis), Fakhro

TuRU Düsseldorf: Nowicki – Salau, Ozan, Reitz, Nadidai – Clasen – Kray (77. Beckers), Lehnert, Kraus (89. Pjetrovic), Norf – Kubo (80. Boermans)

Schiedsrichter: Fasihullah Habibi

Tore: 1:0 Michalsky (36.) 1:1 Clasen (44.), 2:1 Fakhro (45.), 2:2 Kray (47.), 2:3 Nadidai (56.)

Zuschauer: 215

Gelb-Rote Karten:

Rote Karten:

Besondere Vorkommnisse:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *