1. Mannschaft Aktuelle Spielberichte, Ergebnisse und mehr

Wölpper-Team freut sich auf den KFC

veröffentlicht am 13.11.2018

Am Sonntag steigt am Uhlenkrug das Viertelfinale im Reviersport-Niederrheinpokal zwischen dem ETB Schwarz-Weiß Essen und dem Drittligisten KFC Uerdingen 05. Der ETB Schwarz-Weiß konnte zuletzt im Jahr 2010 den Niederrheinpokal – durch einen 2:1-Sieg gegen Rot-Weiss Essen an der Hafenstraße - gewinnen und hofft natürlich auf eine Sensation gegen den zwei Klassen höher spielenden Toppfavoriten aus Uerdingen. Die Mannschaft von ETB-Coach Manni Wölpper wird alles in die Waagschale werfen und hofft auf zahlreiche Unterstützung durch die Essener Fußballfreunde. Der Anstoß erfolgt am Sonntag um 14 Uhr.

Eintrittspreise

Tribüne      15,- Euro (ermäßigt 12,- Euro)

Stehplatz   10,- Euro (ermäßigt 7,- Euro)

Kinder unter 14 Jahren haben freien Eintritt! (gegen Vorlage eines gültigen Ausweises)

Vorverkauf:

Karten für Vollzahler (Tribüne und Stehplatz) können in der Gaststätte Uhlenkrug (Am Uhlenkrug  40, 45133 Essen) zu folgenden Öffnungszeiten erworben werden: Dienstag - Freitag ab 12.00 Uhr, Samstag und Sonntag ab 17.00 Uhr geöffnet.

Die Vorverkaufsgebühr beträgt 1,- Euro pro Karte. 

ETB-Jahreskarten haben für Pokalspiele leider keine Gültigkeit.

Foto: FVN

(AS)

2. Harmuth Musikzimmer am Uhlenkrug

veröffentlicht am 12.11.2018

Am 04.11.2018 fand vor dem Meisterschaftsspiel gegen unseren Gast vom VfB Hilden das 2. Harmuth Musikzimmer beim ETB statt. Wieder folgten zahlreiche Gäste der Einladung der Fa. Harmuth Entsorgung GmbH, Essen zu dieser Veranstaltung. Ebenfalls ist diese Veranstaltung eine guter Begegnungsort für unsere Sponsoren bzw. für die, die es werden wollen.

Am " Piano in a Dustbin" zeigte der Künstler J. Mico Schmitt wieder sein können, indem er viele Musikstücke verschiedener Musikrichtungen spielte. Höhepunkt dieser Veranstaltungsreihe soll ein Weihnachtskonzert am 15.12.2018 vor dem Meisterschaftsspiel gegen unseren Gast aus Nettetal sein.
Wir danken der Fa. Harmuth Entsorgung für Ihr Engagement beim ETB!

Bittere 0:1-Niederlage in der 96. Spielminute

veröffentlicht am 11.11.2018

TuRU Düsseldorf - ETB Schwarz-Weiß Essen 1:0 (0:0)

Vom Glück verfolgt wird der ETB Schwarz-Weiß Essen wahrlich nicht in dieser Saison. Heute gab es für die Mannschaft von ETB-Trainer Manni Wölpper eine ganz bittere 0:1-Auswärtsniederlage bei TuRU Düsseldorf durch ein Elfmetertor in der 96. Spielminute, vor dem ETB-Keeper Sven Möllerke zu allem Unglück auch noch die Rote Karte sah. In der Tabelle der Oberliga Niederrhein rutschten die Schwarz-Weißen auf den vierzehnten Tabellenplatz ab.

In der ersten Halbzeit sahen die 150 Zuschauer im Stadion an der Feuerbachstraße eine Partie mit wenigen Tormöglichkeiten auf beiden Seiten. Die beste Gelegenheit zur Führung hatten die Essener durch eine Großchance in der 34. Minute. Nach einem klasse Zuspiel von ETB-Stürmer Malek Fakhro konnte Alessandro „Aki“ Tomasello alleine aufs Düsseldorfer Gehäuse zulaufen. TuRU-Keeper Bjoern Nowicki ließ er keine Chance, aber sein Flachschuss wurde von Vedran Beric noch von der Linie gekratzt.

Im zweiten Durchgang wurde die Partie deutlich interessanter mit guten Chancen vor beiden Toren. In der 56. Spielminute hätten die Schwarz-Weißen eigentlich mit einer Doppelchance in Führung gehen müssen. Erst lief Athanasios Tsourakis alleine auf Bjoern Nowicki zu, scheiterte aber im 1:1-Duell am guten Torhüter. Danach kam der Ball dann zu „Aki“ Tomasello, der aber mit seinem Direktschuss aus elf Metern aber das verwaiste Tor nicht traf. Zwei Minuten später hatten die Essener mächtig Dusel, als ein verunglückter Schuss von ETB-Youngster Bünyamin Sahin aus kurzer Entfernung Torwart Sven Möllerke traf und nicht ins eigene Tor flog (58.). Gute Möglichkeiten für die Hausherren hatten danach Anonio Munoz-Bonilla (72.) und der eingewechselte Anil Ozan (78.), die aber beide knapp am ETB-Tor vorbeischossen. In der Nachspielzeit lief dann alles schief für die Schwarz-Weißen. In der 93. Minute wurde Sven Möllerke beim Fangen des Balls von TuRU-Stürmer Jacub Przybylko angegriffen. Danach schubste er ihn mit einer Hand etwas weg, was Schiedsrichter Robin Schuffelen als Tätlichkeit wertete und dem ETB-Schlussmann die Rote Karte zeigte (90. +2). Zusätzlich gab er Elfmeter für Düsseldorf, den Adnan Hotic dann eiskalt im linken Winkel zum 1:0-Endstand unterbrachte (90. +6).

Trainerstimmen:

Samir Sisic (TuRU Düsseldorf): „Es war für mich heute ein auf und ab. Die ersten fünfundzwanzig Minuten waren wir gut im Spiel und haben gefährliche Konter gesetzt. Dann haben wir etwas den Faden verloren und Essen kam zurück ins Spiel. Wir hätten dann zur Halbzeit auch zurückliegen können. Da hatten wir etwas Glück. In der zweiten Halbzeit war es ein offener Schlagabtausch, mit dem ich nicht immer einverstanden war. Ich wollte eigentlich kein Fifty-Fifty-Spiel daraus machen und das ganze erzwingen und gleichzeitig hinten Tür und Tor öffnen. Es ist zum Glück aber gut gegangen. Respekt an meine Mannschaft, sie hat heute einen guten Fight geliefert.“

Manfred Wölpper (ETB SW Essen): „Für mich ist heute der Fußball der Verlierer. Man spricht immer von Fingerspitzengefühl, aber durch eine Lappalie wurde heute das Spiel entschieden. Da fehlen mir einfach die Worte. Wir haben heute gut gespielt und hätten in der ersten Halbzeit schon in Führung gehen können. Den Ball hatte ich eigentlich schon drin gesehen. Im zweiten Durchgang hatten wir auch Chancen und müssen eigentlich führen. Dann kann man so ein Spiel natürlich auch ganz anders gestalten. Letztendlich ist das Spiel symptomatisch für unseren bisherigen Saisonverlauf. Wir haben einfach kein Spielglück und das zieht sich wie ein roter Faden durch die Saison. Es tut mir heute leid für unsere Truppe.“

TuRU Düsseldorf: Nowicki – Beric, Rey Alonso, Hotic, Reitz – Galleski, Funk, Naciri (14. Ozan), Munoz-Bonilla (90. Matten) – Przybylko, Krämer (77. Ayas)

ETB SW Essen: Möllerke – Haubus, G.Tomasello, Michalsky, Riebling – Tsourakis (79. Yokozawa), Fechner, A.Tomasello, Sahin – Fakhro (90. +5 Hauffe), Ellmann (75. Lombardi)

Schiedsrichter: Robin Schuffelen

Tore: 1:0 Hotic (90. +6 / Foulelfmeter)

Zuschauer: 150

Gelb-Rote Karten: -

Rote Karten: Möllerke (90. +2 / Tätlichkeit)

Besondere Vorkommnisse: -

Fotos: Manuela Riebling (Vielen Dank!)

(AS)

Axel Lechtken ist als Vorstandsmitglied zurückgetreten

veröffentlicht am 09.11.2018

Der ETB Schwarz-Weiß Essen Abt. Fußball e.V. und das Vorstandsmitglied Axel Lechtken gehen ab sofort getrennte Wege. Axel Lechtken hat mit sofortiger Wirkung seinen Rücktritt erklärt. Dass das Ziel, in diesem Jahr in die Regionalliga aufzusteigen eher nicht erreicht werden wird, ist nicht der Grund für seinen Rücktritt.

Der ETB bedankt sich bei Axel Lechtken für die geleistete Vorstandsarbeit, insbesondere bezogen auf die Gewinnung von neuen Sponsoren. Axel Lechtken wünscht dem Verein für die Zukunft viel Erfolg und bedankt sich bei allen Helferinnen und Helfer, dem Trainerteam und Mannschaft sowie den Gönnern des Vereins für die gute Zusammenarbeit.

ETB Schwarz-Weiß Essen Abt. Fußball e.V.

Der Vorstand

Titelfoto (von links nach rechts): Axel Lechtken, Christian Heidel (Sportvorstand S04), Thomas Kufen (OB Stadt Essen)

Persönliche Anmerkung:

Ich möchte Axel Lechtken ganz herzlich für die hervorragende und stets vertrauensvolle Zusammenarbeit danken. Auf sein Wort konnte man sich immer verlassen. Er war ein Glücksfall für den ETB und hat in seiner Zeit als Vorstandsmitglied viele Sponsoren akquiriert, Ideen eingebracht und neue Impulse gesetzt. Ich persönlich halte es für sehr schade, dass der ETB einen so guten und wichtigen Mann verliert, kann aber seinen Rücktritt durchaus nachvollziehen.

Vielen Dank und alles Gute, Axel Lechtken!

Axel Schulten (ETB-Pressesprecher)

Düsseldorf erwartet den ETB und Karnevalsbeginn

veröffentlicht am 08.11.2018

Für den ETB Schwarz-Weiß Essen steht am kommenden Sonntag in der Oberliga Niederrhein eine schwere Auswärtspartie an. Das Team um ETB-Kapitän Sebastian Michalsky ist pünktlich zum Karnevalsbeginn bei der wiedererstarkten Mannschaft von TuRU Düsseldorf zu Gast, die nach einer verkorksten Vorsaison - in der man in der Endabrechnung nur den vierzehnten Tabellenplatz belegte - zu alter Stärke zurückgefunden hat und derzeit den siebten Rang belegt. Nach nur einem Punkt aus den letzten beiden Meisterschaftsspielen wollen die Schwarz-Weißen natürlich unbedingt in der Landeshauptstadt punkten, um sich von den Abstiegsrängen abzusetzen. Der Anstoß zur Partie im Stadion an der Feuerbachstraße (Feuerbachstr. 82, 40223 Düsseldorf) erfolgt um 15 Uhr.

TuRU Düsseldorf wird seit Mitte der letzten Saison von Samir Sisic trainiert, der im November 2017 Interimscoach Joe Knochen an der Seitenlinie der Bilker ablöste. Der 40-jährige Coach war vorher lange Jahre im Nachwuchsbereich von Fortuna Düsseldorf tätig, ehe er für seine erste Station als Cheftrainer bei den Senioren, an die Feuerbachstraße wechselte. Die Landeshauptstädter zeigten sich in dieser Spielzeit bisher recht heimstark und konnten aus den sieben Partien als Gastgeber, vier Siege und ein Unentschieden für sich verbuchen. Eine glänzende Saison legt bis jetzt TuRU-Stürmer Jacub Przybylko hin. Der 25-jährige Pole traf immerhin schon neun Mal in den gegnerischen Kasten und liegt damit auf dem zweiten Platz in der Torjägerliste der Oberliga Niederrhein.

„In der letzten Saison haben wir nach einer Standardsituation durch einen Treffer von Jacub Przybylko in Düsseldorf verloren. Da müssen wir diesmal hinten deutlich besser aufpassen. Zusätzlich müssen wir unsere Durchschlagskraft im Angriff verbessern. Wir haben in Schonnebeck und gegen Hilden nicht schlecht gespielt, aber leider keine Siege erringen können. Deshalb müssen wir am Sonntag unbedingt punkten, zumal wir in der Woche danach wegen des Pokalspiels gegen Uerdingen, in der Meisterschaft aussetzen müssen. Der Ausfall von Spielmacher Ömer Erdogan tut uns natürlich sehr weh, da er zuletzt in wirklich guter Form war. Ich werde mir etwas einfallen lassen, wie wir ihn ersetzen können. Wir werden in Düsseldorf aber nur auf uns schauen“, erklärt ETB-Coach Manni Wölpper im Vorfeld der Partie.

Im Lazarett der Schwarz-Weißen befinden sich weiterhin Danny Walkenbach und Joel Zwikirsch. Neu hinzugekommen ist Ömer Erdogan, der sich im Spiel gegen Hilden eine Verletzung im Adduktorenbereich zugezogen hat.

(AS)

Pokalkracher gegen KFC Uerdingen 05 rückt näher

veröffentlicht am 07.11.2018

Am Sonntag, den 18. November steigt am Uhlenkrug die Toppbegegnung des Viertelfinales im Reviersport-Niederrheinpokal zwischen dem ETB Schwarz-Weiß Essen und dem Drittligisten KFC Uerdingen 05. Der Anstoß erfolgt um 14 Uhr. 

Eintrittspreise 

Tribüne      15,- Euro (ermäßigt 12,- Euro)

Stehplatz   10,- Euro (ermäßigt 7,- Euro) 

Kinder unter 14 Jahren haben freien Eintritt!

(gegen Vorlage eines gültigen Ausweises)

Vorverkauf:

Ab Freitag (09. November) können die Karten für Vollzahler (Tribüne und Stehplatz) in der Gaststätte Uhlenkrug (Am Uhlenkrug  40, 45133 Essen) zu folgenden Öffnungszeiten erworben werden: Dienstag - Freitag ab 12.00 Uhr, Samstag und Sonntag ab 17.00 Uhr geöffnet.

Die Vorverkaufsgebühr beträgt 1,- Euro pro Karte.

ETB-Jahreskarten haben für Pokalspiele leider keine Gültigkeit. 

(Foto: FVN)

Gegen Hilden reichte es nicht zum erneuten Heimsieg

veröffentlicht am 04.11.2018

ETB Schwarz-Weiß Essen – VfB 03 Hilden 1:1 (1:0)

Nachdem der ETB Schwarz-Weiß Essen zuletzt zwei Siege am heimischen Uhlenkrug feiern durfte, reichte es heute gegen den VfB 03 Hilden nur zu einem 1:1-Unentschieden. Durch diese Punkteteilung – die keiner der beiden Mannschaften so richtig weiterhilft - verbleibt die Mannschaft von ETB-Coach Manni Wölpper auf dem dreizehnten Tabellenplatz der Oberliga Niederrhein.

Die Schwarz-Weißen mussten heute vor 204 Zuschauern nach ein paar Minuten direkt eine bittere Pille schlucken, denn bereits in der 4. Spielminute verletzte sich ihr Spielmacher Ömer Erdogan, der mit einer Adduktorenverletzung ausgewechselt werden musste. In den ersten dreißig Minuten gab es keine wirklich großen Aufreger auf beiden Seiten, aber danach wurde es deutlich turbulenter. Nach einer guten halben Stunde kam ETB-Goalgetter Marvin Ellmann aus sechs Metern frei zum Kopfball, aber das runde Leder wurde eine sichere Beute von VfB-Keeper Marvin Oberhoff (31.). Zwei Minuten später setzte sich Essens Stürmer Malek Fakhro nach einem Konter gut im Gästestrafraum durch, doch aus kurzer Entfernung scheiterte er an Marvin Oberhoff, der seinen Schuss mit einem Reflex noch entschärfen konnte (33.). In der 38. Minute war es auch ein Konter, der Hilden eine richtig gute Torchance eröffnete. Zissis Alexandris lief alleine auf ETB-Torhüter Sven Möllerke zu, der seinen Schuss aber mit einer Klasseparade parieren konnte. Fünf Minuten vor der Halbzeitpause gab es dann Elfmeter für die Gastgeber, als ETB-Abwehrspieler Robin Riebling von Tim Louis Tiefenthal im VfB-Sechszehner von den Beinen geholt wurde. So eine Chance lässt sich ein Marvin Ellmann natürlich nicht entgehen und der Essener Torjäger verwandelte den Strafstoß eiskalt zur 1:0-Führung, mit einem Flachschuss in die linke Ecke (40.).

Vier Minuten nach dem Seitenwechsel hatten die ETB-Fans den Torschrei schon auf den Lippen, aber ein Schuss von Robin Riebling aus spitzem Winkel klatschte nur gegen den linken Außenpfosten (49.). Der Essener Verteidiger hatte auch in der 54. Minute Pech, als sein Volleyschuss aus elf Metern im Anschluss an einen Eckball, nur um Millimeter am linken Pfosten vorbeipfiff. Gut zwanzig Minuten vor dem Spielende bekamen dann auch die Hildener Gäste einen Elfmeter zugesprochen. Robin Riebling hatte Justin Härtel im eigenen Strafraum am Fuß getroffen und Schiedsrichter Lars Aarts zeigte sofort auf den Punkt. VfB-Spielmacher Talha Demir trat an und versenkte den Ball sicher zum 1:1-Ausgleich in der rechten Ecke, was auch gleichbedeutend mit dem Endstand war (69.).

Trainerstimmen:

Marc Bach (VfB Hilden): „In den ersten zehn bis zwölf Minuten haben wir uns auf einen Schlagabtausch eingelassen und es ging hin und her. Danach hat es sich relativ neutralisiert. Trotzdem haben wir nicht das gezeigt, was wir in den letzten Wochen sehr gut praktiziert und gespielt haben. Wir sind nie in unsere Abläufe gekommen und haben viel mit langen Bällen operiert. Durch einen Elfmeter gehen wir dann in Rückstand und auch in die Pause. In der zweiten Halbzeit war es weiterhin ein Spiel auf Biegen und Brechen, mit viel Kampf und Krampf. Insgesamt war es ein gerechtes Unentschieden von zwei Mannschaften, die normalerweise deutlich besser Fußball spielen können und wollen. Wir nehmen den Punkt heute sehr gerne mit und können mit dem 1:1 leben.“

Manfred Wölpper (ETB SW Essen): „Ein Augenschmaus war es heute sicherlich nicht. Im Moment nutzen wir einfach unsere Chancen nicht und machen keine Tore. Es war natürlich heute sehr schlimm für uns, dass Ömer Erdogan so früh runter musste. Er ist unser Spielmacher und derjenige, der die Stürmer in Szene setzt. Das war für unseren Spielfluss natürlich nicht förderlich. Wir wussten was heute auf uns zu kommt und wie torgefährlich Hilden in den letzten Wochen war, aber aus dem Spielverlauf heraus haben wir keine echte Chance zugelassen. Brandgefährlich waren wie erwartet, die Hildener Standardsituationen. Da mussten wir uns schon gehörig strecken, um die zu verteidigen. Aufgrund der letzten Woche fehlte mir vielleicht heute der Mumm, schon früh zu wechseln. Dort haben wir früh gewechselt und das Spiel noch aus der Hand gegeben. Wir stehen natürlich unter Druck und wollen eigentlich ganz woanders stehen. Ich denke, wenn es heute ein knapper Sieg für uns geworden wäre, wäre es auch verdient gewesen. “

ETB SW Essen: Möllerke – Haubus, G.Tomasello, Fechner, Riebling – A.Tomasello, Erdogan (6. Peterburs), Michalsky, Tsourakis (90. Lombardi) – Ellmann (86. Yokozawa), Fakhro

VfB Hilden: Oberhoff – Härtel, Ikwon, Zur Linden, Metz – Percoco, Alexandris, Demir, Schaumburg (46. De Meo, 90. +1 Bogoiu) – Tiefenthal (46. Löbe), Weber

Schiedsrichter: Lars Aarts

Tore: 1:0 Ellmann (40. / Foulelfmeter), 1:1 Demir (69. / Foulelfmeter)

Zuschauer: 204

Gelb-Rote Karten: -

Rote Karten: -

Besondere Vorkommnisse: -

Fotos: Manuela Riebling (Herzlichen Dank!)

(AS)

ETB will gegen Hilden neue Serie starten

veröffentlicht am 02.11.2018

Am Sonntag begrüßt der ETB Schwarz-Weiß Essen den VfB 03 Hilden zum vierzehnten Spieltag der Oberligasaison 2018/2019 am Uhlenkrug. Die Mannschaft von ETB-Coach Manni Wölpper will nach der unglücklichen Niederlage am letzten Wochenende in Schonnebeck eine neue Serie starten und hofft nach den Heimsiegen gegen den FSV Duisburg und 1. FC Monheim auf den dritten Erfolg hintereinander im heimischen Stadion. Die Partie wird um 14.30 Uhr angepfiffen.

Der VfB gehört seit 2013 der Oberliga Niederrhein an und beendete die letzte Spielzeit als Tabellendreizehnter. Trainiert wird der VfB Hilden von Marc Bach, der im Sommer vom FSV Vohwinkel kam, wo er seit 2014 Cheftrainer war und zwei Aufstiege mit den Wuppertalern feiern durfte. Der 40-jährige Coach der ETB-Gäste lief als Regionalligaspieler für die Zweitvertretung von Bayer 04 Leverkusen, den Wuppertaler SV und die SG Wattenscheid 09 auf. Nach dreizehn Spieltagen hat der VfB – genauso wie der ETB - vierzehn Punkte auf dem Konto und konnte in seinen bisherigen sechs Auswärtsspielen immerhin acht Zähler (2S/2U/2N) ergattern. Die Abwehr der Schwarz-Weißen muss am Sonntag hellwach sein, denn die Elf von Marc Bach hat in dreizehn Spielen bereits neunundzwanzig Saisontreffer erzielt. Seit dem Aufstieg der Hildener im Jahr 2013 standen sich die beiden Clubs in zehn Partien der Oberliga Niederrhein gegenüber. Dabei erreichte der ETB sechs Siege und ein Unentschieden. In der vergangenen Spielzeit gewannen die Schwarz-Weißen ihr Heimspiel am Uhlenkrug mit 4:1, mussten sich in Hilden aber mit 2:4 geschlagen geben.

ETB-Linienchef Manni Wölpper zur kommenden Aufgabe: „Ich habe Hilden vor vierzehn Tagen in Homberg beobachtet, wo sie bärenstark gespielt haben. Sie stehen hinten sehr kompakt und kontern dann mit zwei Spitzen. Sie besitzen sehr laufstarke und schnelle Angriffsspieler, und versuchen sofort mit langen Bällen hinter die Abwehrkette zu gelangen. Da müssen wir höllisch gut aufpassen. Auch bei Standardsituationen sind sie brandgefährlich. In Homberg haben sie dadurch auch zwei Tore erzielt. Die Bälle von Talha Demir kommen wie Bomben reingeflogen und sind sehr schwer zu verteidigen. Darauf müssen wir uns einstellen. Nichtsdestotrotz müssen die Punkte am Uhlenkrug bleiben. Es wird ein kampfbetontes Spiel auf tiefem Boden werden und ich hoffe, dass wir physisch besser drauf sind und unsere guten Leistungen der letzten Wochen wieder abrufen können. Wir werden uns gut auf Hilden einstellen und glauben daran, dass wir wieder erfolgreich sein werden.“

Verzichten muss die Uhlenkrug-Elf weiterhin auf Danny Walkenbach und Joel Zwikirsch, die ihre Verletzungen noch nicht auskuriert haben.

(AS)

Pokalspiel gegen den KFC Uerdingen am 18. November

veröffentlicht am 31.10.2018

Das Viertelfinalspiel im Reviersport-Niederrheinpokal gegen den KFC Uerdingen wurde nun für Sonntag, den 18. November terminiert. Die Partie gegen den starken Drittligisten wird um 14 Uhr am Uhlenkrug angepfiffen und dürfte ein Pflichttermin für die Essener Fußballliebhaber sein.

Die ursprünglich für diesen Tag angesetzte Oberligabegegnung zwischen dem ETB Schwarz-Weiß und dem 1. FC Bocholt wird aufs Karnevalswochenende 2019 (02./03. März) verlegt.

(AS)

Die ETB-Serie ist im Derby gerissen

veröffentlicht am 28.10.2018

Spvg Schonnebeck - ETB Schwarz-Weiß Essen 2:1 (0:0)

Nach fünf Spielen ohne Niederlage musste sich der ETB Schwarz-Weiß Essen heute im Derby bei der Spvg Schonnebeck erstmals wieder geschlagen geben. Nach einer spannenden Partie verlor die Elf von ETB-Coach Manni Wölpper unglücklich mit 1:2 in Schonnebeck. Durch diese Niederlage rutschten die Schwarz-Weißen auf den dreizehnten Tabellenplatz ab.

Lediglich 447 Zuschauer hatten sich am Schetters Busch zum Essener Derby eingefunden, was wohl auch an den ungewohnt kalten Temperaturen lag. Im ersten Durchgang konnten sie sich nicht an aufregenden Strafraumszenen erwärmen. Beide Abwehrreihen hatten das Geschehen fest im Griff. Lediglich in der 15. Spielminute wurde es einmal spannend. ETB-Mittelfeldspieler Ömer Erdogan hatte einen Freistoß in den Sechszehner der Gastgeber gezirkelt, aber der Kopfball von Stürmer Malek Fakhro aus sieben Metern landete genau in den Armen von Schonnebecks Keeper Andre Bley.

In der zweiten Halbzeit nahm die Partie richtig Fahrt auf. Fünf Minuten nach Wiederanpfiff bot sich den Hausherren die erste gute Gelegenheit. Nach einem Konter kam Dominik Enz aus sieben Metern frei zum Kopfball, der aber eine sichere Beute von ETB-Schlussmann Sven Möllerke wurde (50.). Danach gab es erst mal nur noch Torchancen für die Gäste aus dem Essener Süden. In der 57. Minute prüfte ETB-Angreifer Malek Fakhro Spvg-Torwart Andre Bley mit einem Flachschuss aus achtzehn Metern in die rechte Ecke und eine Minute später flankte er auf ETB-Goalgetter Marvin Ellmann, der aber aus sechs Metern knapp über das Gehäuse köpfte (58.). In der 68. Spielminute fiel dann das 1:0 für die Schwarz-Weißen. Nach einem Zuspiel vom enorm laufstarken Alessandro „Aki“ Tomasello, traf Malek Fakhro mit einem Direktschuss aus siebzehn Metern flach in die rechte Ecke. Die Freude über die Führung hielt aber nur sieben Minuten, denn dann schlug Schonnebeck schon zurück. Luka Bosnjak wurde nicht gestört und traf mit einem satten Flachschuss aus achtzehn Metern unhaltbar in die linke Ecke (75.). Neun Minuten vor dem Spielende hatten die mitgereisten ETB-Fans den Torschrei bereits auf den Lippen, aber ein Kopfball von Kapitän Sebastian Michalsky aus kurzer Entfernung, sprang vom Innenpfosten ins Feld zurück (81.). In der 87. Spielminute fiel dann die Entscheidung zugunsten der Spielvereinigung, als der eingewechselte Marc Enger den Ball aus sieben Metern unter die Latte zum 2:1-Endstand knallte.

Trainerstimmen:

Dirk Tönnies (Spvg Schonnebeck): „Es war ein sehr intensives Spiel mit vielen Zweikämpfen. Bereits von der ersten Minute an ging es ohne großes Abtasten hin und her. Wir hatten in der ersten Halbzeit das Problem, dass unheimlich viele Ecken und Einwürfe in unseren Strafraum geflogen sind. Das ist natürlich immer gefährlich. Aber da hat meine Truppe gut reagiert und war sehr stark in der Luft. Dadurch haben wir wenig zugelassen. In der ersten Halbzeit war es sowieso ein Spiel ohne große Torchancen. In der zweiten Halbzeit gab es dann Tormöglichkeiten auf beiden Seiten. Ich muss der Truppe ein Kompliment machen, wie sie nach dem 0:1 wieder aufgestanden ist und das Spiel gedreht hat. Wir haben uns heute das Matchglück erarbeitet und ich bin nach dem Sieg überglücklich. Wir haben bei einigen Szenen natürlich auch etwas Glück gehabt. Der Sieg ist sehr wichtig in unserer momentanen Phase.“

Manfred Wölpper (ETB SW Essen): „Meine Mannschaft tut mir heute wirklich leid, weil die gute Serie zu Ende gegangen ist. Ich habe eine heißumkämpfte Partie gesehen und das Spiel stand auf des Messers Schneide. Wenn der Kopfball von Kapitän Sebastian Michalsky vom Innenpfosten nicht wieder rausgesprungen wäre, hätten wir den Platz vielleicht als glücklicher Sieger verlassen können. So war es halt Schonnebeck. Ich kann meiner Mannschaft eigentlich keinen Vorwurf machen. Wir haben sehr griffig gespielt und waren zweikampfstark. Wir haben alles getan und gegeben, hatten aber leider nicht das notwendige Quäntchen Glück. Somit ist Schonnebeck dann der verdiente Sieger.“

Spvg Schonnebeck: Bley – Ogrzall, Denker, Engelberg, Langen – Bosnjak (90. Oteng Adjei), Patelschick, Bartsch (78. Yerek), Skuppin, Enz (64. Enger) - Müller

ETB SW Essen: Möllerke – Haubus, G.Tomasello, Fechner, Riebling – Tsourakis (87. Oh), Michalsky, Erdogan, A. Tomasello – Fakhro (84. Yokozawa), Ellmann

Schiedsrichter: Kevin Domnick

Tore: 0:1 Fakhro (68.), 1:1 Bosnjak (75.), 2:1 Enger (87.)

Zuschauer: 447

Gelb-Rote Karten: -

Rote Karten: -

Besondere Vorkommnisse: -

Fotos: Manuela Riebling (Herzlichen Dank!)

(AS)

1   2