1. Mannschaft Aktuelle Spielberichte, Ergebnisse und mehr

Der ETB will weiter Boden gutmachen

veröffentlicht am 18.10.2019

Die Mannschaft von ETB-Coach Manni Wölpper hat in den vorangegangenen Wochen endlich ihre Form gefunden und holte in den letzten vier Partien immerhin zehn Punkte. Um den Anschluss ans Mittelfeld herzustellen, müssen die Schwarz-Weißen am kommenden Wochenende gegen den 1. FC Monheim aber erneut dreifach punkten. Nach vier Wochen darf der DFB-Pokalsieger von 1959 auch mal wieder ein Meisterschaftsspiel am heimischen Uhlenkrug austragen, nachdem die Begegnung gegen die SSVg Velbert vor vierzehn Tagen - wegen des Niederrheinpokals - verlegt werden musste. Der Anstoß im Uhlenkrugstadion erfolgt am Sonntag um 15 Uhr.

Die Monheimer spielen seit der letzten Saison in der Oberliga Niederrhein und konnten zuvor zweimal hintereinander aufsteigen. Trainiert wird der Gast der Essener vom Monheimer Urgestein Dennis Ruess. Der 38-Jährige spielte jahrelang für den FC in der Bezirksliga, ehe er nach seinem Karriereende in der Saison 2014/15 das Traineramt bei seinem Club übernahm und seitdem zwei Aufstiege feiern durfte. Die erste Oberligasaison beendete der 1. FC Monheim auf dem elften Tabellenplatz und in den beiden Spielen gegen den ETB erreichten die Rechtsrheinischen einen Punkt, den sie beim 0:0-Unentschieden am Uhlenkrug holten. Das Rückspiel in Monheim endete 3:0 für die Schwarz-Weißen. In dieser Spielzeit tummelt sich der FC zurzeit im Mittelfeld der Tabelle (Platz zehn) und hat nach elf absolvierten Spielen fünfzehn Zähler auf der Habenseite. Die ETB-Abwehr muss am Sonntag hellwach sein und besonders auf Benjamin Schütz achtgeben, der in der letzten Saison neunzehn Oberligatreffer für sein Team erzielen konnte.

„Monheim hat eine gute und unbequeme Mannschaft. Sie werden uns alles abverlangen und besitzen klangvolle Namen in ihrem Kader. Gegen den Tabellenführer Homberg haben sie klar verloren, aber ansonsten gute Ergebnisse geholt. Sie gehen gut drauf und die Partie wird bestimmt kein Zuckerschlecken für mein Team. Wir sind jetzt seit Wochen im Pokal und der Meisterschaft ungeschlagen, werden deshalb aber bestimmt nicht leichtsinnig werden. Die Stimmung in der Mannschaft ist, trotz des großen Konkurrenzkampfes, sehr gut. Ich erinnere mich natürlich noch gerne an das letzte Spiel gegen den FC, als wir mit 3:0 in Monheim gewonnen haben“, sagt ETB-Trainer Manni Wölpper zur kommenden Partie.

Verzichten müssen die Schwarz-Weißen am Sonntag auf die verletzten Spieler Danny Walkenbach und Joel Zwikirsch. Der Einsatz von Erik May und Joel Lombardi ist fraglich, dafür gehört Keeper Martin Hauffe erstmalig - nach seinem in der Saisonvorbereitung erlittenen Mittelfußbruch – dem ETB-Kader in einem Meisterschaftsspiel an.

(AS)

Spektakulärer 5:3-Auswärtssieg in Meerbusch

veröffentlicht am 14.10.2018

TSV Meerbusch - ETB Schwarz-Weiß Essen 3:5 (1:3)

Der ETB Schwarz-Weiß nimmt nach seinem schwachen Saisonstart immer weiter Fahrt auf. Nach einer spektakulären Partie gewannen die Schützlinge von ETB-Trainer Manni Wölpper heute beim TSV Meerbusch mit 5:3 (3:1). Durch diesen Erfolg sind die Schwarz-Weißen seit vier Spielen ungeschlagen in der Oberliga Niederrhein und konnten in diesen Partien zehn Zähler (3S/1U) für sich verbuchen. Der heutige Dreier ließ den ETB auf den dreizehnten Tabellenplatz klettern. Einziger Wermutstropfen aus Essener Sicht waren die Verletzungen von Danny Walkenbuch (Knöchel) und Robin Fechner (Fuß), die frühzeitig verletzt ausgewechselt werden mussten.

Der ETB legte einen Traumstart in die Partie hin und führte nach gut zehn Minuten bereits mit 3:0 beim starken – von Ex-ETB-Coach Toni Molina trainierten - Aufsteiger. Es waren genau vierzig Sekunden absolviert, als die Schwarz-Weißen mit 1:0 in Führung gehen konnten. Nach einem langen Abschlag von ETB-Keeper Sven Möllerke landete der Ball bei ETB-Goalgetter Marvin Ellmann. Dieser ließ sich natürlich nicht zweimal bitten und traf mit einem schönen Schuss aus elf Metern in die kurze linke Ecke zur frühen Führung (1.). Eine Zeigerumdrehung später landete der Ball erneut im Netz der Gastgeber. Nach einem Konter und gutem Zuspiel von Danny Walkenbach konnte Malk Fakhro alleine aufs Gehäuse zulaufen. Der 20-jährige ETB-Stürmer blieb eiskalt und versenkte den Ball aus zehn Metern zur 2:0-Führung (2.). In der 11. Spielminute hieß es dann sage und schreibe 3:0 für die Essener. TSV-Torhüter Michael Kampmann kam im Sechszehner gegen Malek Fakhro zu spät und traf ihn am Fuß. Den fälligen Elfmeter versenkte Marvin Ellmann sicher in der linken Ecke. Die Freude über die klare Führung währte aber nur kurz, denn schon in der 13. Minute kam der TSV durch ein Eigentor von ETB-Kapitän Sebastian Michalsky auf 1:3 heran. Bis zum Halbzeitpfiff lieferten sich beide Teams eine umkämpfte Partie, aber weitere Treffer fielen erst mal nicht.

Nach dem Seitenwechsel waren noch keine vier Minuten absolviert, als die Hausherren auf 2:3 verkürzen konnten. Nach einem Foulspiel von Robin Fechner am starken TSV-Stürmer Said Harouz gab es Elfer für Meerbusch. Diese Möglichkeit ließ sich Dennis Dowidat nicht entgehen und traf direkt neben dem linken Pfosten in die Ecke (49.). In der 56. Spielminute konnte der überragende ETB-Mittelfeldspieler Alessandro „Aki“ Tomasello den alten Abstand wiederherstellen. Nach einem tollen Alleingang über das halbe Spielfeld traf er mit einem Flachschuss aus dreizehn Metern - zum viel umjubelten 4:2 – in die rechte Torecke. Die Gastgeber ließen sich so schnell aber nicht abschütteln und konnten wenige Minuten später auf 3:4 verkürzen. Nach einer Linksflanke von Stefan Rott war Dennis Dowidat aus sechs Metern mit dem Kopf zur Stelle und bugsierte das runde Leder über die Torlinie (59.). Den Schlusspunkt unter eine turbulente Partie, in der noch einige Treffer mehr auf beiden Seiten möglich waren, setzte dann Alessandro Tomasello. Nach einem gut ausgespielten Konter, passte Ömer Erdogan den Ball zu „Aki“ und der traf mit einem Direktschuss aus zwölf Metern erneut in die rechte Ecke zum 5:3-Endstand (76.).

Trainerstimmen:

Toni Molina (TSV Meerbusch): „Nach zehn Minuten lagen wir mit 0:3 hinten. Das habe ich bisher auch noch nicht erlebt. Wir haben die Tore durch unsere eigenen Fehler kassiert. Danach haben wir guten und attraktiven Fußball gespielt, aber das hilft uns nicht weiter. Wir hätten heute sieben oder acht Treffer erzielen können. Wir werden uns aber weiterentwickeln und hoffentlich vorne etwas kaltschnäuziger werden. Wir müssen effektiver werden und werden das auch schaffen, davon bin ich überzeugt.“

Manfred Wölpper (ETB SW Essen): „Ich bin jetzt sehr erleichtert. Wir haben fantastisch angefangen, den Gegner unter Druck gesetzt und zu Fehlern gezwungen. Wir haben schnelle Tore erzielt, aber selbst nach dem 3:0 habe ich noch nicht gejubelt, weil ich wusste, wie stark Meerbusch spielen kann und die Partie noch lange nicht durch ist. Das Eigentor war dann natürlich sehr unglücklich für uns. Meerbusch hat danach wirklich klasse Fußball gespielt. „Aki“ Tomasello hat heute ein Riesenspiel gemacht, nicht nur wegen seiner beiden Tore. Heute haben alle klasse gekämpft, aber fußballerisch habe ich noch viel Luft nach oben gesehen. In den letzten Spielen standen wir hinten sicherer und haben auch deutlich besser Fußball gespielt. Meerbusch ist allerdings auch sehr schwer zu verteidigen. Am Anfang der Saison lief alles gegen uns und jetzt haben wir auch mal etwas Glück auf unserer Seite. Wir werden uns jetzt ganz entspannt auf den kommenden Gegner vorbereiten.“

TSV Meerbusch: Kampmann – van den Bergh, Hoff, Fleßers, Rott – Reinert – Dohmen (68. Balci), Dowidat, Sadlowski (59. Van De Loo), Terada (74. Purisevic) - Harouz

ETB SW Essen: Möllerke – G. Tomasello, Fechner (52. Peterburs), Riebling – Michalsky – Haubus (87. May), Erdogan, A. Tomasello, Walkenbach (37. Sahin) – Fakhro, Ellmann

Schiedsrichter: Christian Schipper

Tore: 0:1 Ellmann (1.), 0:2 Fakhro (2.), 0:3 Ellmann (11. / Foulelfmeter), 1:3 Michalsky (13. / Eigentor), 2:3 Dowidat (49. / Foulelfmeter), 2:4 A. Tomasello (56.), 3:4 Dowidat (59.), 3:5 A. Tomasello (76.).

Zuschauer: 200

Gelb-Rote Karten: -

Rote Karten: -

Besondere Vorkommnisse: -

Fotos: Manuela Riebling (Herzlichen Dank!)

(AS)

ETB trifft am Sonntag auf Ex-Trainer Toni Molina

veröffentlicht am 12.10.2018

Nachdem der ETB Schwarz-Weiß in der Meisterschaft wegen des Pokalspiels der SSVg Velbert am letzten Wochenende aussetzen musste, steht jetzt die schwere Hürde beim starken Aufsteiger TSV Meerbusch an. Die Schwarz-Weißen zeigten in den letzten Wochen eine stark aufsteigende Tendenz mit guten Leistungen und konnten Mittwochabend - durch einen 2:1-Sieg beim Landesligisten ESC Rellinghausen – das Viertelfinale im Niederrheinpokal erreichen. Deshalb rechnet sich die Mannschaft von ETB-Coach Manni Wölpper auch bei den linksrheinischen Meerbuschern etwas aus. Der Anstoß auf dem Sportplatz Lank (Nierster Str. 90, 40668 Meerbusch) erfolgt am Sonntag um 15 Uhr.

Der TSV Meerbusch schaffte nach dem Abstieg im Jahr 2017 in die Landesliga, in diesem Sommer den direkten Wiederaufstieg in die Oberliga Niederrhein. Dort legte die gut verstärkte Mannschaft einen Klassestart in die Saison hin. In den letzten beiden Meisterschaftsspielen musste sich der Aufsteiger aber Spitzenreiter VfB Homberg und dem Tabellenzweiten Sportfreunde Baumberg mit zwei Niederlagen geschlagen geben. Dennoch liegt der TSV mit achtzehn Zählern momentan auf einem starken fünften Rang. Ein Wiedersehen gibt es am Sonntag für den ETB mit Ex-Coach Toni Molina. Der 45-jährige Trainer stand in der Saison 2015/2016 an der Seitenlinie der Schwarz-Weißen und besitzt aus dieser Zeit noch viele Freunde am Uhlenkrug. Drei ehemalige Spieler vom ETB stehen im derzeitigen Kader der Meerbuscher. Ridvan Balci war gleichzeitig mit Toni Molina am Uhlenkrug, während Stefan Rott und Emre Geneli schon vorher für die Uhlenkrug-Elf am Ball waren.

„Am Sonntag in Meerbusch kommt ein dickes Brett auf uns zu. Der TSV hat eine starke Mannschaft mit sehr viel Erfahrung. Mit Robert Fleßers und Dennis Dowidat besitzen sie sehr gute Leute in ihren Reihen, die beide schon viele Spiele in höheren Ligen absolviert haben. Wir sind aber gut drauf und fahren dorthin um zu punkten. Es sind natürlich andere Voraussetzungen als am Mittwoch, wo wir das Spiel machen mussten. Wir müssen in Meerbusch hinten kompakt stehen und uns gut verschieben. Sie haben jetzt zweimal hintereinander verloren und sind vielleicht etwas verunsichert“, gibt ETB-Trainer Manni Wölpper zu Protokoll.

Verzichten muss der ETB am Sonntag auf die Offensivspieler Joel Zwikirsch und Athanasios Tsourakis, die beide mit Verletzungen ausfallen. Dafür ist aber ETB-Youngster Bünyamin Sahin von seiner Klassenfahrt zurückgekehrt und stößt wieder zum Kader der Schwarz-Weißen.

(AS)

Die Schwarz-Weißen stehen im Viertelfinale

veröffentlicht am 10.10.2018

ESC Rellinghausen 06 - ETB Schwarz-Weiß Essen 1:2 (0:0)

Der ETB Schwarz-Weiß Essen hat heute Abend das Viertelfinale im Reviersport-Niederrheinpokal erreicht. Beim klassentieferen Landesligisten ESC Rellinghausen 06 siegte die Mannschaft von ETB-Coach Manni Wölpper verdient mit 2:1 (0:0) und kann nun auf Losglück für das im November stattfindende Viertelfinale hoffen.

In der ersten Halbzeit standen die Gastgeber - vor der guten Kulisse von 450 Zuschauern - sehr tief, machten geschickt die Räume eng und ließen den Schwarz-Weißen kaum Platz zum Kombinieren. Lediglich in der 11. Spielminute kam der ETB einmal gefährlich vor das Tor der Rellinghauser. ETB-Goalgetter Marvin Ellmann hatte im Sechszehner den Ball gut abtropfen lassen, aber der Volleyschuss von Robin Fechner aus dreizehn Metern flog knapp über die Querlatte.

Im zweiten Durchgang konnte sich dann der favorisierte Oberligist etwas besser durchsetzen und ging folgerichtig mit 1:0 in Führung. Nach einer guten Flanke von Robin Riebling setzte sich Alessandro „Aki“ Tomasello stark im gegnerischen Strafraum durch und traf aus zehn Metern unhaltbar in die Maschen (56.). Bei diversen Konterchancen hätte der ETB schon eher für die Vorentscheidung sorgen können, aber die Schwarz-Weißen ließen die letzte Konsequenz im Abschluss vermissen. Somit mussten die ETB-Anhänger bis zur 86. Minute warten, ehe sie Marvin Ellmann mit dem 2:0 erlöste. Nachdem die Schwarz-Weißen den Ball in der gegnerischen Hälfte abgefangen hatten, traf der Oberligatorschützenkönig der letzten Saison mit einem Flachschuss aus fünfzehn Metern in die rechte Ecke. Nur zwei Minuten später schlugen die Gastgeber aber zurück und erzielten den Anschlusstreffer zum 1:2. Nach einem Freistoß konnte Niklas Cirkovic den Ball aus sechs Metern über die Linie bugsieren (88.). Richtig gefährlich wurde es danach aber nicht mehr für den ETB.

Trainerstimmen:

Sascha Behnke (ESC Rellinghausen): „Das 2:1 für den ETB geht mit Sicherheit in Ordnung. Schwarz-Weiß hatte deutlich mehr Ballbesitz, aber wenn man durch solche zwei Fehler verliert, dann ist das ein bisschen unglücklich. Einmal schieben wir nicht gut rüber und einmal hatten wir einen Ballverlust im Halbfeld. Das sind dann die paar Prozent, die letztendlich fehlen. Der ETB hat das dann gut ausgespielt und der Sieg geht in Ordnung.“

Manfred Wölpper (ETB SW Essen): „Es war das erwartet schwere Spiel. Rellinghausen hat es sehr gut gemacht. Sie haben am Anfang mit vielen Defensivleuten die Räume sehr eng gemacht. Da kamen wir auch gar nicht über die Flügel durch. Wir haben aber diszipliniert gespielt und sind nicht kopflos geworden. Wir haben heute nur ein paar Standardsituationen zugelassen. Aus dem Spiel heraus konnten wir alles gut verteidigen. Das 1:0 war sehr wichtig und wir hätten danach auch noch ein Tor nachlegen müssen. Das 2:1 darf in der letzten Minute nicht mehr passieren. Bei allen Standards haben wir es hinten sehr gut gemacht, aber ausgerechnet beim letzten nicht. Das Wichtigste ist aber, dass wir eine Runde weitergekommen sind. Von den letzten sechs Pflichtspielen haben wir nur eins verloren und man sieht, dass die Tendenz deutlich nach oben geht.“

ESC Rellinghausen: Behler – Müller, Dluhosch (66. Piljic), Nipken, Kirchmayer, Cirkovic – Schütt, Jasberg (73. Haase), Homberg, Orlic (77. Richter) - Nadolny

ETB SW Essen: Möllerke – Haubus, G. Tomasello, Riebling, Walkenbach – Michalsky, Fechner (82. Fakhro) - Yokozawa (75. May), Erdogan, A. Tomasello – Ellmann (90. Peterburs)

Schiedsrichter: Alexander Schuh

Tore: 0:1 A. Tomasello (56.), 0:2 Ellmann (86.), 1:2 Cirkovic (88.)

Zuschauer: 450

Gelb-Rote Karten: -

Rote Karten: -

Besondere Vorkommnisse: -

(AS)

Pokalderby am Mittwoch

veröffentlicht am 08.10.2018

Übermorgen muss der ETB Schwarz-Weiß Essen im Achtelfinale des Reviersport-Niederrheinpokals ran. Die Mannschaft von ETB-Coach Manni Wölpper gastiert dann beim Landesligisten ESC Rellinghausen 06. Für die Schwarz-Weißen wird es eine kurze Anreise, denn die beiden Stadion liegen Luftlinie keine zwei Kilometer voneinander entfernt. Der Anstoß im Manfred-Scheiff-Stadion auf der Bezirkssportanlage „Am Krausen Bäumchen“ (Rellinghauser Str. 321, 45136 Essen) erfolgt um 19 Uhr.

Trainiert werden die Rellinghauser von Sascha Behnke, der den ESC im Sommer übernommen hat und in seiner aktiven Zeit als Spieler viele Jahre lang für die ETB-Zweitvertretung aufgelaufen ist. Mit Denis Dluhosch, Ruben Nipken und Julian Haase finden sich einige Ex-Schwarz-Weiße im Kader der 06er, die schon für den ETB in der Ober- beziehungsweise NRW-Liga aufgelaufen sind.

Eine besondere Partie ist das Pokalspiel für Kohei Yokozawa, der im Januar von Rellinghausen an den Uhlenkrug gewechselt ist und sich von Beginn an gut beim ETB und in der Oberliga Niederrhein zurechtgefunden hat. Der 21-jährige Japaner und Offensivspieler der Schwarz-Weißen zum anstehenden Pokalspiel gegen seinen Ex-Club: „Der ESC Rellinghausen war mein erster Verein, nachdem ich im Jahr 2016 nach Deutschland gekommen bin. Ich freue mich sehr auf diese Partie und hoffe, dass es ein gutes Spiel zwischen beiden Mannschaften wird.“

Im Lazarett der Schwarz-Weißen sieht es momentan gar nicht schlecht aus. Lediglich Joel Zwikirsch fällt mit einer Bauchmuskelzerrung verletzt aus. Für den aus Australien zurückgekehrten Paul Voß kommt ein Einsatz noch zu früh und ETB-Youngster Bünyamin Sahin ist mit der Schule auf Klassenfahrt und steht nicht zur Verfügung. Gute Nachrichten gibt es von Keeper Martin Hauffe, der jetzt nach langer Verletzungspause ins Mannschaftstraining eingestiegen ist.

(AS)

Welcome back, Paul!

veröffentlicht am 03.10.2018

Der ETB Schwarz-Weiß kann ab sofort wieder auf seinen Defensivspezialisten Paul Voß zurückgreifen. Der langjährige Stammspieler der Uhlenkrugelf kehrte jetzt nach gut sieben Monaten aus Australien zurück und unterschrieb einen Vertrag bis zum Saisonende bei seinem Heimatclub.

Der 24-Jährige war in der letzten Saison in sechszehn Spielen der Hinrunde für den ETB in der Oberliga Niederrhein im Einsatz, ehe es ihn zum Beginn der Rückrunde nach Sydney verschlug. Dort trainierte er im Rahmen seiner beruflichen Ausbildung an einem College die U13-Mannschaft und arbeitete zusätzlich als Individualtrainer für einzelne Spieler des Colleges.

Paul Voß zu seinem Comeback am Uhlenkrug: „Ich freue mich, wieder beim ETB zu sein. Ich hatte in Australien viel mit Fußball zu tun, aber das Spielen habe ich doch sehr vermisst. Ich bin froh, dass der ETB mir die Chance gibt, wieder hier Oberligafußball zu spielen. Ich hoffe, dass ich der Mannschaft helfen kann und wir noch eine erfolgreiche Saison spielen können. Ich werde versuchen, meinen Teil zum Erfolg beizutragen.“

Paul Voß spielte bereits in der Jugend für die Schwarz-Weißen. Nach einem Gastspiel bei der Zweitvertretung von Bayer 04 Leverkusen und dem anschließenden Wechsel zu Rot-Weiß Oberhausen, fand er im Sommer 2016 den Weg zurück zum Uhlenkrug. Er war nicht nur als Spieler für den ETB im Einsatz, sondern auch als Trainer im Nachwuchsbereich tätig.

Bereits am gestrigen Dienstagabend war er das erste Mal wieder für das Team von ETB-Coach Manni Wölpper am Ball. In einem kurzfristig vereinbarten Testspiel – in dem hauptsächlich die Spieler zum Einsatz kamen, die in letzter Zeit kaum oder gar keine Spielpraxis sammeln konnten – beim Landesligisten Spvgg. Sterkrade Nord gab es ein 1:1-Unentschieden (Torschütze Leon Lieske) für die Schwarz-Weißen.

(AS)

Der ETB holt einen Punkt in Kleve

veröffentlicht am 30.09.2018

1. FC Kleve - ETB Schwarz-Weiß Essen 1:1 (1:1)

Der ETB Schwarz-Weiß Essen erreichte heute nach einer tollen Leistung ein 1:1-Unentschieden beim starken Aufsteiger 1. FC Kleve. Nach den Siegen gegen SC Düsseldorf-West und dem FSV Duisburg bleiben die Schwarz-Weißen durch das heutige Remis im dritten Spiel hintereinander ungeschlagen. Tabellarisch konnte sich die Mannschaft von ETB-Coach Manni Wölpper um einen Rang verbessern und liegt nun auf dem dreizehnten Tabellenplatz in der Oberliga Niederrhein.

Der Elf vom Uhlenkrug begann äußerst stark in Kleve und erzielte bereits in der 14. Spielminute die verdiente 1:0-Führung. Nach einer schönen Kombination über Max Haubus und Alessandro Tomasello gelang der Ball zu ETB-Goalgetter Marvin Ellmann, der am Fünfmeterraum wartete. Wenn „Elle“ fünf Meter vor dem gegnerischen Tor die runde Kugel erhält, ist ein Essener Treffer nur noch Formsache, und so war es auch heute wieder. Achtzehn Minuten später hätte er fast das 2:0 für seine Mannschaft erzielt, aber sein Kopfball wurde vom jungen Klever-Schlussmann Bjarne Christoph Janßen überragend gehalten (32.). Danach hatten noch „Aki“ Tomasello und Ömer Erdogan Pech mit Distanzschüssen, die knapp ihr Ziel verfehlten. Quasi mit dem Halbzeitpfiff erzielten die Gastgeber dann den überraschenden 1:1-Ausgleich, als Levon Kürkciyan ins Essener Gehäuse traf (45. +2).

Nach dem Seitenwechsel hatten die Schwarz-Weißen weiterhin mehr Ballbesitz und ein spielerisches Übergewicht, aber es war jetzt eine deutlich engere Partie zwischen den beiden Teams. In der 89. Minute wäre Kleve fast die Führung gelungen, aber mit Glück und Geschick konnte der ETB die brenzlige Szene überstehen. In der allerletzten Szene des Spiels hatte Marvin Ellmann dann die erneute ETB-Führung auf dem Fuß, aber aus zwölf Metern traf er das runde Leder nicht richtig und der Ball flog rechts am langen Pfosten vorbei (90. +3).

Trainerstimme:

Manfred Wölpper (ETB SW Essen): „Letztendlich müssen wir mit dem einen Punkt zufrieden sein, aber eigentlich hätten es drei sein müssen. In der ersten Halbzeit haben wir klasse gespielt und richtig tollen Fußball gezeigt. Wir haben 1:0 geführt und hatten weitere Chancen, um die Führung auszubauen. Mit dem Halbzeitpfiff kassieren wir noch einen unnötigen Treffer, als wir hinten den Ball vertändeln und Kleve noch mal einen Einwurf erhält. Dann sind sich zwei Mann bei uns nicht einig und der Ball kullert praktisch über die Linie. Das war mehr als unnötig. Meiner Meinung nach hatten wir Kleve im Griff und es sah souverän und sicher aus. Bis zur Halbzeitpause war es vielleicht unser bestes Spiel in dieser Saison. Im zweiten Durchgang war es ein sehr enges Spiel, das Spitz auf Knopf stand. Beide Teams haben alles riskiert, aber in der Schlussphase hatten wir etwas mehr Körner. Schade, dass wir unsere Riesenchance kurz vor dem Spielende nicht genutzt haben. Ein Sieg wäre auch verdient gewesen. Ich habe meine Mannschaft heute sehr, sehr gut gesehen.“

1. FC Kleve: Janßen, Dragovic, Kaczmarek (55. Kezer), Forster, Hühner, Kurkciyan, Terfloth, van Brakel, Haal, Saidov, Wesendonk (74. Unoki)

ETB SW Essen: Möllerke – Haubus (77. Sahin), G. Tomasello, Riebling, Walkenbach – Michalsky – A. Tomasello (90. Yokozawa), Erdogan, Tsourakis – Fakhro (72. Fechner), Ellmann

Schiedsrichter: Guido Tenhofen

Tore: 0:1 Ellmann (14.), 1:1 Kurkciyan (45. +2)

Zuschauer: 350

Gelb-Rote Karten: -

Rote Karten: -

Besondere Vorkommnisse: -

Fotos: Markus auf der Heiden (Herzlichen Dank!)

(AS)

Harmuth Musikzimmer gastierte am 23.09.2018 im Uhlenkrugstadion

veröffentlicht am 28.09.2018

Die Veranstaltung fand vor dem Meisterschaftsspiel zwischen dem ETB Schwarz-Weiß und dem FSV Duisburg statt. Die Fa. Harmuth ein Sponsor unseres ETBs hatte hierzu Kunden des Unternehmens eingeladen. Komplettiert wurde die Gästeliste durch Mitglieder des Freundes-u. Förderkreises unseres Vereins. Das Harmuth Musikzimmer ist ein mobiler Begegnungs- und Erfahrungsort für verschiedene Musikveranstaltungen. Kerninstrument ist das im Jahre 2017 von dem Künstler J. Mico Schmitt geschaffene Kunstwerk " Piano in a Dustbin". An diesem Tag wurden Musikstücke vom Pianisten Peter Nickel gespielt. Die Veranstaltung soll in diesem Jahr noch 2 Mal wiederholt werden.

Wir danken der Fa. Harmuth, dass sie den ETB als Kooperationspartner ausgesucht hat!

Das ETB-Spiel gegen Velbert wird verlegt

veröffentlicht am 28.09.2018

Das ursprünglich für den 7. Oktober angesetzte Meisterschaftsspiel zwischen dem ETB Schwarz-Weiß Essen und der SSVg Velbert 02 wird auf Samstag, den 24. November verlegt. Der Anstoß am Uhlenkrug erfolgt dann um 14.30 Uhr.

Die Spielverlegung wurde notwendig, da am ursprünglichen Termin das Niederrheinpokalspiel zwischen Velbert und RWE ausgetragen wird.

(AS)

Der Bresserberg wartet auf die Schwarz-Weißen

veröffentlicht am 27.09.2018

Am kommenden Wochenende steht für den ETB die knapp einhundert Kilometer weite Auswärtsfahrt zum 1. FC Kleve an. Nach zwei Siegen in Folge befindet sich die Mannschaft von ETB-Coach Manni Wölpper auf dem aufsteigenden Ast und möchte natürlich auch am unteren Niederrhein punkten. Mit einem Sieg in Kleve könnten die Schwarz-Weißen mit dem starken Aufsteiger punktemäßig gleichziehen. Die Partie in der Arena Bresserberg (Bresserbergstr. 44-46, 47533 Kleve) wird am Sonntag um 15 Uhr angepfiffen.

Nach dem Abstieg aus der NRW-Liga im Jahr 2011 verbrachten die Klever sieben Jahre in der Landesliga, ehe es im Sommer mit dem langersehnten Aufstieg in die Oberliga Niederrhein klappte. Der FC legte als Aufsteiger einen klasse Saisonstart hin und hatte nach sechs Spieltagen bereits zehn Punkte auf dem Konto. In den letzten beiden Partien mussten sie aber knappe Niederlagen gegen Ligaprimus VfB Homberg und die Sportfreunde Baumberg hinnehmen. In ihren vier Heimspielen sammelte das Team vom Bresserberg bisher vier Zähler. Trainiert wird der 1. FC Kleve von Umut Akpinar. Der 41-jährige ist ein richtiges Klever Urgestein und verbrachte bisher seine komplette Fußballlaufbahn als Spieler (über 600 Spiele!) und Trainer bei seinem FC.

Manni Wölpper zur kommenden Auswärtspartie am Sonntag: „Der 1. FC Kleve ist eine unangenehme Mannschaft, da sie körperbetont spielen und physisch sehr stark sind. Es ist eine abgezockte Truppe und wir müssen von Beginn an dagegenhalten. Mit Yusuke Onoki und Levon Kürkciyan besitzen sie zwei Offensivspieler, die sehr gefährlich sind. Auch Kapitän Mike Terfloth ist bei Freistößen und Standards brandgefährlich. Da müssen wir hellwach sein. Wir wollen da weitermachen, wo wir am Sonntag aufgehört haben und werden selbstbewusst an die Aufgabe herangehen. Wir dürfen uns in Kleve nicht von der Hektik anstecken lassen und uns auf unsere Stärken besinnen. Wenn wir hinten so gut stehen wie zuletzt, haben wir gute Chancen auch dort etwas mitzunehmen, was natürlich unser Ziel ist.“

Verzichten müssen die Schwarz-Weißen weiterhin auf ihren verletzten Keeper Martin Hauffe. Der Einsatz von Athanasios Tsourakis – der am Sonntag beim 2:0-Heimsieg gegen den FSV Duisburg verletzt ausgewechselt werden musste – und Robin Fechner ist fraglich.

(AS)

1   2