1. Mannschaft Aktuelle Spielberichte, Ergebnisse und mehr

Letztes ETB-Spiel in diesem Jahr

veröffentlicht am 13.12.2018

Für den ETB Schwarz-Weiß steht am Samstag das letzte Spiel im Jahr 2018 in der Oberliga Niederrhein an. Am heimischen Uhlenkrug möchte sich die Mannschaft von ETB-Coach Manni Wölpper natürlich mit einem Sieg von den eigenen Fans in die Winterpause verabschieden. Gegner ist das Team vom SC Union Nettetal, der drei Punkte vor der Elf vom Uhlenkrug liegt und den die Schwarz-Weißen mit einem Heimsieg in der Tabelle überholen würden. Der Anstoß der Partie erfolgt um 14.30 Uhr.

Der Aufsteiger vom Niederrhein spielt seine erste Saison in der Oberliga und liegt dort zurzeit auf dem zwölften Tabellenplatz. Trainiert wird Union Nettetal von Andreas Schwan, der die Mannschaft nach sechs Spieltagen in der Saison 2016/17 übernommen hat. Bei seiner ersten Station im Seniorenfußball erreichte er am Ende einen guten 5. Tabellenplatz. Im Jahr danach gelang dem 33-jährigen Trainer und Inhaber der A-Lizenz dann sofort der Aufstieg in die Oberliga Niederrhein. Ein besonderes Augenmerk muss die ETB-Abwehr auf das 20-jährige Stürmertalent Petar Popovic legen, der bereits sieben Treffer für den Sportclub in dieser Saison erzielen konnte und auch im Hinspiel gegen die Schwarz-Weißen erfolgreich war. Das Spiel in Nettetal am zweiten Spieltag verlor der ETB mit 1:2 (Torschütze: Yokozawa).

ETB-Trainer Manni Wölpper zum letzten Spiel des Jahres: „Ich hoffe, dass mit der Rückkehr von Alessandro Tomasello und eventuell auch Ömer Erdogan unsere Kreativität wieder steigt und wir im Spiel nach vorne variabler sind. Zuletzt waren wir zu leicht auszurechnen. Nettetal spielt sehr kompakt, hat vor vierzehn Tagen einen Punkt gegen Spitzenreiter Homberg geholt und letzte Woche unnötig gegen den Tabellenzweiten Baumberg verloren. Da kommt eine harte Nuss auf uns zu und es wird am Samstag bestimmt nicht einfach. Wir müssen unbedingt gewinnen, um einigermaßen beruhigt in die Winterpause zu gehen. Außerdem haben wir am Samstagabend unser Weihnachtsessen und wollen dort mit guter Laune und als Tabellenzwölfter sitzen.“

Im Lazarett der Schwarz-Weißen befinden sich Max Haubus, Joel Zwikirsch und Leon Lieske. Alessandro „Aki“ Tomasello hat seine Gelbsperre abgesessen und Ömer Erdogan kehrt nach längerer Verletzungspause, am Samstag wahrscheinlich in den ETB-Kader zurück.

(AS)

Winterfahrplan der Schwarz-Weißen

veröffentlicht am 11.12.2018

Der Essener Fußballoberligist ETB Schwarz-Weiß startet am 10. Januar 2019 mit seinem ersten Training in die Vorbereitung auf die zweite Saisonhälfte. Jeder Spieler erhält im Vorfeld vom ETB-Trainerteam einen individuellen Trainingsplan, mit dem er bereits deutlich eher seine persönliche Vorbereitung beginnt. Das erste Meisterschaftsspiel im neuen Jahr erfolgt dann am Sonntag, den 17. Februar, um 15 Uhr beim ungeschlagenen Tabellenführer VfB Homberg.

(AS)

Die folgenden Testspiele wird die Mannschaft von ETB-Coach Manni Wölpper in der Winterpause austragen (alle Partien werden auswärts stattfinden):


Datum          Tag       Uhrzeit      Gegner

16.01.2019   Mittwoch   19.00    FC Schalke 04 U23
19.01.2019   Samstag   15.00    Rather SV
27.01.2019   Sonntag    15.00    TuS Sinsen
02.02.2019   Samstag   15.00    SV Schermbeck
09.02.2019   Samstag   15.00    TuS Fichte Lintfort
13.02.2019   Mittwoch   19.00    VfB Frohnhausen

Erkämpfter Auswärtspunkt in Velbert

veröffentlicht am 09.12.2018

SC Velbert - ETB Schwarz-Weiß Essen 1:1 (0:1)

So richtig vom Fleck kommt der ETB Schwarz-Weiß Essen nicht in der Oberliga Niederrhein. Beim Aufsteiger SC Velbert holte die Mannschaft um ETB-Kapitän Sebastian Michalsky heute im ersten Spiel der Rückrunde ein 1:1-Unentschieden. Dadurch blieben die Schwarz-Weißen zwar zum dritten Mal hintereinander unbesiegt, verharren aber weiterhin auf dem dreizehnten Tabellenplatz. Der Abstand zum ersten Abstiegsplatz beträgt jetzt zwei Zähler.

Bei nasskaltem Dezemberwetter hatten sich 120 Unentwegte in der BLF Arena eingefunden. In der ersten Halbzeit sahen sie eine sehr zerfahrene Partie beider Teams, die sich so gut wie keine Torchancen erspielen konnten. Deshalb war es auch nicht verwunderlich, dass die 1:0-Führung der Uhlenkrug-Elf nach einer Standardsituation fiel. ETB-Youngster Joel Lombardi hatte in der 39. Spielminute von der linken Seite einen Freistoß in den Velberter Strafraum geschlagen. Essens Innenverteidiger Robin Riebling stieg am höchsten und wuchtete seinen Kopfball aus neun Metern unhaltbar in die rechte Torecke. Nach dem Seitenwechsel war die Partie weiterhin sehr ausgeglichen, aber nach einer guten Stunde konnten die Gastgeber zum 1:1 ausgleichen. Durch einen Konter über Ex-ETB-Spieler Pier Schulz gelang der Ball zu SC-Angreifer Robin Hilger. Der Stürmer lief alleine auf ETB-Keeper Sven Möllerke zu und traf mit einem platzierten Flachschuss zum Ausgleich in die linke Ecke (62.). Die beste Gelegenheit zur erneuten Führung bot sich den Schwarz-Weißen in der 66. Minute. Einen Flachschuss von ETB-Goalgetter Marvin Ellmann aus vierzehn Metern konnte aber ein Velberter Abwehrspieler noch von der Torlinie kratzen.

Trainerstimmen:

Ralf vom Dorp (SC Velbert): „Aus meiner Sicht haben wir heute ein sehr ausgeglichenes Spiel gesehen. Gerade in der ersten Halbzeit war die Partie nicht reich an Torchancen. Der ETB war bei Standardsituationen immer gefährlich und daraus resultierte dann ja auch der Rückstand. In der zweiten Halbzeit haben wir versucht mehr Druck nach vorne zu machen. Das ist uns aber nur teilweise gelungen. Wir konnten dann aber einen Fehler vom ETB ausnutzen und den Alleingang hat Robin Hilger dann gut und erfolgreich abgeschlossen. Man merkte aber, dass der ETB auf drei Punkte gehen wollte. Letztendlich war es ein Kampfspiel mit einem gerechten Ergebnis.“

Manfred Wölpper (ETB SW Essen): „Wir haben sehr zerfahren angefangen. Man merkte deutlich, dass uns ein Spielgestalter fehlte. Wir hatten heute aufgrund der Ausfälle aber keinen und deshalb haben wir uns sehr schwergetan. Wir haben es viel zu viel mit langen und hohen Bällen versucht. In der zweiten Halbzeit haben wir versucht zu pressen und hatten auch ein paar gute Torchancen. Beim Gegentor hatten wir einen Einwurf und sind dann in einen Konter gelaufen. Kämpferisch und läuferisch kann ich meiner Mannschaft aber keinen Vorwurf machen. Am Ende hatten wir, glaube ich, ein paar Körner mehr als Velbert, aber das nutzt uns natürlich nichts. Wir haben heute einen Punkt geholt, hatten uns aber natürlich mehr erhofft. Es wäre aber fatal gewesen, wenn wir hier verloren hätten. So müssen wir halt mit dem Unentschieden leben.“

SC Velbert: Garweg – Jeglorz, Burczyk, Rec, Stuckart – Mumcu (57. Filippou), Eisenbach, Schulz, Fritsch, Tekadiomona - Hilger

ETB SW Essen: Möllerke – May, G. Tomasello, Riebling, Walkenbach – Lombardi (67. Kilav), Michalsky, Fechner, Tsourakis (73. Voß) – Fakhro, Ellmann (87. Yokozawa)

Schiedsrichter: Dustin Sperling

Tore: 0:1 Riebling (39.), 1:1 Hilger (62.)

Zuschauer: 120

Gelb-Rote Karten: -

Rote Karten: -

Besondere Vorkommnisse: -

Fotos: Manuela Riebling (Herzlichen Dank!)

(AS)

Rückrundenstart für die Schwarz-Weißen

veröffentlicht am 06.12.2018

Am kommenden Sonntag beginnt für den ETB Schwarz-Weiß Essen die Rückrunde der Saison 2018/2019 in der Oberliga Niederrhein. Gleichzeitig ist es die letzte Auswärtspartie im Kalenderjahr 2018 für die Elf vom Uhlenkrug. Die Mannschaft von ETB-Coach Manni Wölpper ist dann beim Aufsteiger SC Velbert zu Gast. Die Partie wird um 15 Uhr in der BLF Arena (Friedrich-Ebert-Str. 301, 42549 Velbert) angepfiffen.

Der SC Velbert legte als Aufsteiger einen Traumstart in seine erste Saison in der Oberliga Niederrhein hin und hatte nach sechs Spieltagen bereits sechszehn Punkte auf der Habenseite. Seitdem konnte der SC allerdings keinen Sieg mehr erringen und befindet sich mit nunmehr neunzehn Zählern, punktgleich mit dem ETB, in der Nähe der Abstiegsränge. Trainiert werden die Gastgeber der Schwarz-Weißen von Ralf vom Dorp, der bereits seit dem Januar 2007 hauptverantwortlich an der Seitenlinie des Sportclubs steht und vorher für den damaligen Landesligisten SV Kupferdreh 09/19 tätig war. Die Essener Anhänger dürfen sich auf ein Wiedersehen mit Ex-ETB-Spieler Pier Schulz freuen. Der mittlerweile 29-jährige Mittelfeldspieler spielte von 2008 bis Dezember 2012 viereinhalb Jahre für die Schwarz-Weißen und bestritt in dieser Zeit 135 Meisterschaftsspiele für das Team vom Uhlenkrug, ehe er über Ratingen 04/19 den Weg zum SC Velbert fand, für den er seit der Saison 2014/2015 die Fußballschuhe schnürt. Das Hinspiel am Uhlenkrug konnte Velbert mit 1:0 für sich entscheiden.

ETB-Trainer Manni Wölpper zum Start in die Rückrunde: „Wir hoffen natürlich, dass uns der Start in die Rückrunde deutlich besser gelingt als der Saisonbeginn. Wir stellen uns am Sonntag auf einen kampfstarken Gegner ein, der bestimmt erst mal hinten drinstehen wird. Es kommt in Velbert auf unsere Einstellung an. Quälen ist dort angesagt. Der SC hat aus den letzten elf Spielen drei Punkte geholt und wird bestimmt nicht vor Selbstbewusstsein strotzen. Wir müssen auf jeden Fall punkten, dürfen aber nicht vergessen, dass Velbert punktgleich mit uns sind. Wir wollen gut in die Rückrunde starten und dann nächste Woche gegen Union Nettetal nachlegen. Personell habe ich mehr Alternativen, da Keeper Sven Möllerke wieder gesund ist und Abwehrspieler Robin Riebling fit aus seiner berufsbedingten Pause zurückgekehrt ist. In unserer Kreativabteilung tut uns natürlich der Ausfall von Alessandro Tomasello weh.“

Weiterhin verzichten müssen die Schwarz-Weißen auf Ömer Erdogan, Max Haubus und Joel Zwikirsch, die mit Verletzungen ausfallen. Dazu gesellt sich Mittelfeldspieler Alessandro „Aki“ Tomasello, der in Speldorf seine fünfte Gelbe Karte gesehen hat und einmal pausieren muss.

(AS)

Der ETB gibt den Auswärtssieg noch aus der Hand

veröffentlicht am 02.12.2018

VfB Speldorf - ETB Schwarz-Weiß Essen 3:3 (2:1)

Die Schwarz-Weißen schrammten heute knapp an einem Auswärtssieg vorbei. Kurz vor Schluss führte die Elf von ETB-Coach Manni Wölpper noch beim VfB Speldorf, musste sich dann aber am Ende mit einem 3:3-Unentschieden in der Nachbarstadt Mülheim begnügen. Durch dieses Unentschieden bleiben die Schwarz-Weißen auf dem dreizehnten Tabellenplatz der Oberliga Niederrhein hängen und haben nur einen Punkt Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz.

Der ETB begann stark in Speldorf und ging in der 11. Spielminute mit 1:0 in Führung. ETB-Kapitän Sebastian Michalsky versenkte einen klasse geschossenen Freistoß präzise im linken Eck des VfB-Tors. Lange konnten sich die Essener aber nicht über die Führung freuen, denn den Gastgebern gelang fast postwendend der Treffer zum 1:1-Ausgleich. Nach einem haarsträubenden Fehler bedankte sich Speldorfs Esad Morina und ließ ETB-Keeper Martin Hauffe keine Chance (12.). Sieben Minuten vor dem Seitenwechsel gingen die Hausherren mit 2:1 in Front. Nach einer schönen Kombination flankte der eingewechselte Janis Timm direkt vor das ETB-Gehäuse. VfB-Goalgetter Andre Trienenjost hatte leichtes Spiel und musste den Ball nur noch einnicken (38.).

In der zweiten Halbzeit bestimmten die Gäste die Partie, aber es dauerte bis zur 84. Spielminute, ehe den Essenern der 2:2-Ausgleichstreffer gelang. Der eingewechselte ETB-Stürmer Malek Fakhro war im richtigen Moment zur Stelle und traf aus spitzem Winkel mit einem Flachschuss in die Maschen. Kurz danach schien das Spiel dann endgültig in Richtung der Schwarz-Weißen zu kippen. ETB-Goalgetter Marvin Ellmann hatte Kevin Müller den Ball abgeluchst und Athanasios Tsourakis traf im zweiten Versuch zur 3:2-Führung (88.). In der Schlussminute verdarb Ex-ETB-Spieler Deniz Hotoglu aber dann seinen früheren Kollegen die Freude, als er mit einem sehenswerten Sonntagsschuss Marke „Tor des Monats“ aus der eigenen Spielhälfte zum 3:3-Endstand ins Gästetor traf (90.).

Trainerstimme:

Manfred Wölpper (ETB SW Essen): „Wir haben heute gut angefangen und sind mit 1:0 in Führung gegangen. Durch einen dummen Fehler haben wir dann den Ausgleich kassiert und das Spiel wieder scharf gemacht. Danach sind wir nicht mehr so in die Zweikämpfe gegangen, wie ich mir das vorstelle. In der zweiten Halbzeit haben dann eigentlich nur noch wir gespielt, aber es hat lange gedauert, bis wir dann endlich unsere Treffer erzielt haben. Nach der 3:2-Führung war es dann von unserer Seite nicht mehr an Dummheit zu überbieten. Wir sind in Überzahl, haben einen Freistoß und ein paar meiner Abwehrspieler gehen mit nach vorne, obwohl ich noch gerufen habe. Dann spielen wir den Ball auch noch hoch hinein, anstatt in Richtung Eckfahne zu gehen. Im Gegenzug kassieren wir durch einen Sonntagsschuss dann auch noch den Ausgleich. Das war ganz bitter. Aufgrund der zweiten Halbzeit hätten wir den Sieg verdient gehabt.“

VfB Speldorf: Gröger - Nakaoma, Müller, Corovic, Szewczyk - Umar, Nowitzki, Dutschke (73. Bimpek), Hotoglu - Trienenjost (87. Nemec), Morina (14. Timm)

ETB SW Essen: Hauffe – May, G. Tomasello, Voß (46. Tsourakis), Walkenbach – Michalsky, Fechner – A. Tomasello, Lombardi (65. Fakhro), Kilav (65. Yokozawa) - Ellmann

Schiedsrichter: Lars Aarts

Tore: 0:1 Michalsky (11.), 1:1 Morina (12.), 2:1 Trienenjost (38.), 2:2 Fakhro (84.), 2:3 Tsourakis (88.), 3:3 Hotoglu (90.)

Zuschauer: 110

Gelb-Rote Karten: Corovic (86. / wiederholtes Foulspiel)

Rote Karten: -

Besondere Vorkommnisse: -

(AS)

In Speldorf wollen die Schwarz-Weißen wieder punkten

veröffentlicht am 29.11.2018

Am kommenden Sonntag steht für den ETB Schwarz-Weiß Essen in der Oberliga Niederrhein nur eine kurze Auswärtsanreise an, denn die Mannschaft von ETB-Coach Manni Wölpper ist beim VfB Speldorf in der Nachbarstadt Mülheim zu Gast. Nachdem die Schwarz-Weißen am letzten Samstag in einem packenden Finish die SSVg Velbert noch mit 3:2 am Uhlenkrug niederringen konnten, wollen sie natürlich auch aus Speldorf Zählbares mit nach Essen bringen. Die Partie auf der Sportanlage Saarner Straße (Saarner Str. 326, 45478 Mülheim) wird bereits um 14.15 Uhr angepfiffen.

Der VfB Speldorf hat zwei Punkte weniger als der ETB auf seinem Konto und liegt zurzeit auf dem ersten Abstiegsplatz in der Oberliga Niederrhein. Am letzten Spieltag ließen sie aber mit einem 2:0-Auswärtssieg beim Tabellenzweiten Sportfreunde Baumberg aufhorchen. Auf der heimischen Sportanlage an der Saarner Straße lief es in dieser Saison noch nicht ganz so rund, und so stehen nach sieben absolvierten Heimspielen dort erst fünf Punkte zu Buche. Trainiert wird Speldorf von Christian „Micky“ Mikolajczak. Der 37-jährige Coach war früher Fußballprofi und spielte unter anderem für den FC Schalke 04 in der ersten und Hannover 96 in der zweiten Bundesliga. Ein Wiedersehen gibt es am Sonntag mit Deniz Hotoglu und Kevin Müller, die in der vorletzten Spielzeit noch das ETB-Trikot getragen haben. Beide Ex-Schwarz-Weiße sind absolute Stammspieler beim VfB und werden bestimmt besonders motiviert den Speldorfer Kunstrasenplatz betreten.

„Wir wissen noch von der letzten Saison, wie schwierig es in Speldorf wird. Sie haben personell eine gute Mannschaft, befinden sich aber in einer ähnlichen Situation wie wir. Es wird am Sonntag ein Kampf auf Biegen und Brechen werden und wir müssen entsprechend dagegenhalten. Ich hoffe, dass ich die richtigen Entscheidungen treffe, denn es drängen sich einige Spieler für die erste Elf auf. Nach den letzten Leistungen fahren wir aber optimistisch nach Speldorf“, erklärt Manni Wölpper im Vorfeld der Partie.

Im Lazarett der Schwarz-Weißen befinden sich weiterhin Ömer Erdogan, Max Haubus und Joel Zwikirsch. Abwehrspieler Robin Riebling muss aus beruflichen Gründen passen, dafür hat aber Torhüter Sven Möllerke seine Rotsperre abgesessen und könnte wieder eingesetzt werden.

Am gestrigen Abend hat der ETB noch kurzfristig ein Testspiel auf Kunstrasen beim Duisburger SV 1900 absolviert. Beim Landesligisten gewann die Mannschaft um ETB-Kapitän Sebastian Michalsky mit 4:1 (2:1). Die Tore für den ETB erzielten Emre Kilav (2), Paul Voß und Alessandro Tomasello.

(AS)

Die Erste sagt Dankeschön!

veröffentlicht am 26.11.2018

Unsere 1. Mannschaft möchte sich herzlich für ihre neuen Trainingssweatshirts bedanken!

Der Businessclub s/w Essen e.V. hat der kompletten 1. Mannschaft neue Trainingspullover gesponsert. Die Übergabe erfolgte am Samstag vor dem Spiel gegen die SSVg Velbert 02 von den beiden Vorsitzenden Kai Strathmann und Ralph Cremer. Das Spiel endete – wie bekannt - mit einem tollen 3-2-Heimsieg für unser Team.

(AS)

Klasse ETB-Sieg nach 0:2-Rückstand

veröffentlicht am 24.11.2018

ETB Schwarz-Weiß Essen – SSVg Velbert 02 3:2 (0:1)

An die letzten zehn Minuten der heutigen Partie werden sich die ETB-Fans noch lange und gerne erinnern. Bis zur 80. Spielminute sahen die Schwarz-Weißen nach einem 0:2-Rückstand wie der sichere Verlierer aus, aber dann drehte die Mannschaft um ETB-Kapitän Sebastian Michalsky noch die Partie und gewann mit 3:2 (0:1) das Nachholspiel gegen den Tabellendritten SSVg Velbert 02. Ein glückliches Händchen bewies heute Coach Manni Wölpper, denn die drei Treffer wurden durch die eingewechselten Spieler Marvin Ellmann (2) und Emre Kilav erzielt. Durch diesen Heimerfolg kletterte die Uhlenkrug-Elf auf den dreizehnten Tabellenplatz der Oberliga Niederrhein und hat noch das ins Jahr 2019 verlegte Heimspiel gegen den 1. FC Bocholt in der Hinterhand.

Die Schwarz-Weißen begannen stark und hätten in der 7. Minute in Führung gehen können. Nach einem Eckball von Joel Lombardi kam Robin Fechner aus kurzer Entfernung zum Kopfball, aber das runde Leder flog über die Querlatte. Neun Zeigerumdrehungen später hatte Malek Fakhro das 1:0 auf dem Fuß, als er nach einem Zuspiel von Athanasios Tsourakis alleine aufs Gästetor zusteuern konnte. Er versuchte es aus fünfzehn Metern, aber sein Schuss ging knapp am rechten Pfosten vorbei. In der 24. Spielminute bot sich dann Velberts Angreifer Leroy-Jacques Mickels die Möglichkeit zum 0:1, aber der Torjäger der Gäste verzog freistehend aus elf Metern. Nach einer halben Stunde gingen die Velberter aber dann in Führung. Nach einem Eckball von Pascale Talarski durfte Alperen Sahin völlig ungedeckt den Ball per Kopf aus fünf Metern, zum 0:1-Halbzeitstand im ETB-Tor versenken (30.).

Nach dem Seitenwechsel waren noch keine drei Minuten absolviert, als die Bergischen auf 2:0 erhöhen konnten. Nach einem unglücklichen Abpraller kam der Ball zu Leroy-Jacques Mickels, der aus neun Metern freistehend in die rechte Ecke traf (48.). Zehn Minuten später hätte Alperen Sahin für die Vorentscheidung sorgen können, aber er traf aus sechs Metern nur den linken Außenpfosten und die Essener blieben im Spiel (58.). In der 80. Spielminute bekam der ETB nach einem Handspiel von SSVg-Abwehrspieler Hakan Uzun im eigenen Sechszehner einen Elfmeter zugesprochen. So eine Möglichkeit lässt sich der eingewechselte ETB-Goalgetter Marvin Ellmann natürlich nicht entgehen und traf zum 1:2-Anschlusstreffer in die linke Ecke. Nun bekam der Gastgeber noch mal die zweite Luft und spielte auf einmal völlig entfesselt auf. Vier Minuten nach dem Treffer zum 1:2 konnten die Schwarz-Weißen dann bereits den Ausgleich erzielen. Nach einem tollen Zuspiel von Alessandro „Aki“ Tomasello kam das Spielgerät zum starken Emre Kilav, der aus kurzer Entfernung den Ball freistehend zum 2:2-Ausgleich über die Linie drückte (84.). Jetzt wollten die Schwarz-Weißen mehr und schafften tatsächlich in der 86. Minute noch den umjubelten Treffer zum 3:2. Girolamo Tomasello hatte sich klasse auf der rechten Seite durchgesetzt und sein Traumpass landete genau bei Marvin Ellmann. Der ETB-Stürmer nahm aus vierzehn Metern genau Maß und versenkte die Kugel dann unhaltbar in der linken Ecke zum 3:2-Endstand.

Trainerstimmen:

Alexander Voigt (SSVg Velbert): „Bis zur 65. Minute haben wir ein ordentliches Spiel gemacht, als wir dann die letzte unserer guten Konterchancen arrogant versemmelt haben. Von da an lief das Spiel gegen uns und wir haben dann auch nicht mehr das gezeigt, was wir spielen wollten und können. Wir haben dann nur noch reagiert und uns hinten reindrängen lassen. Nach dem 2:2 habe ich geahnt, dass wir das Spiel noch verlieren. Solche Spiele nehmen dann eine eigene Dynamik an und wir haben auch nicht mehr gut verteidigt. Wenn man die letzten zwölf Minuten sieht, ist es ein verdienter Sieg für den ETB. Wir stehen genau da, wo wir auch hingehören. Für mehr reicht es momentan noch nicht.“

Manfred Wölpper (ETB SW Essen): „Ich bin natürlich sehr glücklich, dass wir das Spiel noch gedreht haben. Velbert hatte mehrfach die Möglichkeit, den Sack zuzumachen, wobei wir zu Beginn der Partie die besseren Chancen hatten, bevor Velbert dann aufkam. Es ist ärgerlich, dass wir jetzt nach Eckbällen Tore kassieren. Das war in der Vergangenheit eigentlich eine Stärke von uns, dass wir nach Standards nichts kassiert haben. Nach dem 0:2 habe ich gedacht, dass das Ding gegessen ist. Wir hatten heute auch endlich mal Glück mit unseren Wechseln. Emre Kilav hat dann das Spiel nach seiner Einwechselung gedreht. Wir hatten heute sehr große Leistungsunterschiede innerhalb der Mannschaft. Einige waren überragend und andere grottenschlecht. Wir hatten in den letzten Wochen viel Pech und deshalb freue ich mich sehr, dass wir heute mit etwas Glück die Partie noch gedreht haben. Mein Team hat eine Riesenmoral bewiesen.“

ETB SW Essen: Hauffe – G. Tomasello, Fechner, Voß, Sahin (75. Kilav) - Michalsky – Yokozawa (50. Walkenbach), Lombardi, A. Tomasello, Tsourakis (54. Ellmann) - Fakhro

SSVg Velbert: Sprenger – Kubina, Haas, Abdel Hamid, Uzun (88. Kray) – Nnaji, Machtemes, Wagener (46. Schiebener), Talarski – Sahin, Mickels (80. Smykacz)

Schiedsrichter: Martin Ulankiewicz

Tore: 0:1 Sahin (30.), 0:2 Mickels (48.), 1:2 Ellmann (80. / Handelfmeter), 2:2 Kilav (84.), 3:2 Ellmann (86.)

Zuschauer: 165

Gelb-Rote Karten: -

Rote Karten: -

Besondere Vorkommnisse: -

Fotos: Manuela Riebling (Herzlichen Dank!)

(AS)

Der ETB muss im Nachholspiel punkten

veröffentlicht am 22.11.2018

Am Samstag begrüßt der ETB Schwarz-Weiß Essen die SSVg Velbert 02 zu einem Nachholspiel in der Oberliga Niederrhein am heimischen Uhlenkrug. Die Begegnung sollte eigentlich am 7. Oktober stattfinden, musste aber wegen des Niederrheinpokalspiels der Velberter gegen Rot-Weiss Essen verschoben werden. Die Mannschaft von ETB-Coach Manni Wölpper hat zwei Spiele weniger als die Konkurrenz ausgetragen und ist auf einen Abstiegsplatz abgerutscht. Die Elf vom Uhlenkrug muss deshalb dringend punkten, um wieder über den Strich zu kommen. Der Anstoß erfolgt um 14.30 Uhr.

Die Velberter spielten von 2012-2014 und in der Saison 2015/16 in der Regionalliga West und sind - seit ihrem Aufstieg aus der Verbandsliga im Jahr 2000 - ansonsten immer auf den vorderen Plätzen der Oberliga anzufinden. Auch in diesem Jahr tummeln sie sich wieder in der Spitzengruppe und gelten als einer der stärksten Verfolger von Klassenprimus VfB Homberg. Mit einem Punkt am Uhlenkrug würden sie auf den zweiten Tabellenplatz klettern. Trainiert wird die Sport- und Spielvereinigung seit dieser Saison von Coach Alexander Voigt, für den es nach dem TV Herkenrath die zweite Station als Cheftrainer ist. Der 40-jährige Ex-Profi verbrachte den Großteil (acht Jahre) seiner Laufbahn als Spieler beim 1. FC Köln in der ersten und zweiten Bundesliga. Sechs Partien spielte er auch für Borussia Mönchengladbach in der Beletage, mit denen er 2008 den Aufstieg schaffte, in der Beletage des deutschen Fußballs, ehe es ihn zur Spielvereinigung Greuther Fürth in die zweite Liga zog. Ein besonderes Augenmerk muss die ETB-Abwehr heute auf Mittelfeldspieler Leroy-Jacques Mickels und Stürmer Aliosman Aydin legen, die immer für einen Treffer gut sind. In der abgelaufenen Spielzeit erzielte Aydin dreiundzwanzig Saisontore für seinen Club und belegte damit den zweiten Platz hinter ETB-Goalgetter Marvin Ellmann in der Torschützenliste der Oberliga Niederrhein.

„Wir müssen am Samstag natürlich punkten, das ist gar keine Frage. Wir haben zwar Personalprobleme, sollten aber auf die gute Leistung im Pokalspiel gegen Uerdingen aufbauen. Nur unser Torabschluss muss deutlich besser werden. Gegen den KFC haben wir gut gespielt, aber mal wieder unsere Chancen nicht genutzt. Meine Truppe hat diese Woche klasse trainiert, egal ob auf Kunstrasen oder Asche. Gegen Velbert müssen wir einfach das bisher fehlende Glück für uns erzwingen“, sagt ETB-Trainer Manni Wölpper zur kommenden Partie.

Verzichten muss die Uhlenkrug-Elf am Samstag gegen die SSVg Velbert auf seine verletzten Spieler Ömer Erdogan, Max Haubus und Joel Zwikirsch. Zusätzlich ist Abwehrspieler Robin Riebling beruflich verhindert und Keeper Sven Möllerke fehlt zum letzten Mal wegen seiner Roten Karte. Danny Walkenbach wird nach langer Verletzungspause eventuell wieder in den ETB-Kader zurückkehren.

(AS)

Gute ETB-Leistung gegen Uerdingen

veröffentlicht am 18.11.2018

ETB Schwarz-Weiß Essen – KFC Uerdingen 05 1:4 (0:2)

Der ETB Schwarz-Weiß Essen ist heute gegen den zwei Klassen höher spielenden KFC Uerdingen 05 im Viertelfinale des Reviersport-Niederrheinpokals ausgeschieden. Die Mannschaft von ETB-Kapitän Sebastian Michalsky zeigte eine couragierte Leistung, zog am Ende aber mit 1:4 (0:2) den Kürzeren gegen das Team aus Krefeld.

645 Zuschauer hatten sich bei kühlen Temperaturen im weiten Rund des Uhlenkrug-Stadions eingefunden. Sie sahen stark beginnende Gastgeber, die aber bereits in der 13. Spielminute das 0:1 schlucken mussten. Nach einem verunglückten Schussversuch landete der Ball bei Uerdingens Ali Ibrahimaj, der neun Meter vor dem ETB-Gehäuse freistand. Sein Flachschuss aus halbrechter Position schlug unhaltbar in der linken Ecke ein. Nach einer halben Stunde hatten die ETB-Fans dann den Torschrei schon auf den Lippen, aber ein guter Drehschuss von Kapitän Sebastian Michalsky aus sechszehn Metern, flog um Millimeter am linken Torwinkel vorbei (30.). Abgezockter präsentierten sich die Gäste vom KFC, die kurz vor der Halbzeitpause noch einmal zuschlugen. Nach einer Flanke von der linken Seite stand Dominic Maroh blank vor dem Tor der Hausherren und köpfte aus vier Metern zum 0:2-Halbzeitstand ein (44.).

Wenige Minuten nach Beginn der zweiten Halbzeit erhöhten die Krefelder bereits auf 3:0. Nach einer abgewehrten Ecke kam der Ball zu Christian Dorda, der den Ball volley nahm und aus siebzehn Metern unter die Latte knallte (52.). Wer gedacht hatte, das Spiel sei dadurch bereits entschieden, wurde durch den ETB eines Besseren belehrt, denn die Mannschaft von Coach Manni Wölpper gab sich nicht. In der 60. Minute hätte Athanasios Tsourakis den Anschlusstreffer für die Schwarz-Weißen erzielen müssen, als er alleine auf KFC-Keeper Rene Vollath zulaufen konnte. Aus kurzer Entfernung scheiterte er aber am Schlussmann der Gäste. Besser machte es fünf Minuten später ETB-Stürmer Malek Fakhro. Nach einer tollen Kombination über Alessandro Tomasello und Kohei Yokozawa nagelte er den Ball per Direktabnahme aus dreizehn Metern, zum 1:3 unter die Querlatte (65.). Danach fighteten die Essener unermüdlich weiter, mussten aber quasi mit dem Schlusspfiff noch den 1:4-Endstand hinnehmen, als der eingewechselte Samed Yesil das runde Leder aus kurzer Entfernung ins leere Tor schießen durfte (90. +1).

Trainerstimmen:

Stefan Krämer (KFC Uerdingen): „Ich habe mich total auf das Spiel gefreut, weil ich vor über dreißig Jahren eins meiner ersten Spiele in der Oberliga Nordrhein hier gemacht habe. Deswegen habe ich eine besondere Verbindung zum Uhlenkrug. Es war uns klar, dass es heute kein Spaziergang werden würde. Wir wussten, dass wir auf eine kompakte und gute Mannschaft treffen, die uns auch nichts geschenkt hat. Nach dem 3:0 hätte ich mir gewünscht, dass wir das Spiel sauberer und problemloser nach Hause bekommen. Der ETB hat sich sein Tor aber absolut verdient hat die Partie danach noch mal ein bisschen scharf gemacht. Das muss man ganz ehrlich sagen. Wenn noch ein Treffer gefallen wäre, wäre es ein ganz enges Ding geworden. Ich bin froh, dass wir es dann mit 4:1 über die Bühne gebracht haben. Unterm Strich sind wir aber verdient ins Halbfinale gekommen.“

Manfred Wölpper (ETB SW Essen): „Die Chronologie war heute ganz schlecht für uns, denn mit dem Halbzeitpfiff kassieren wir noch das 0:2 und kurz nach der Halbzeitpause, wo wir gedanklich wohl noch nicht auf dem Platz waren, fällt der dritte Treffer. Wir hatten eigentlich etliche Möglichkeiten, aber bei der Verwertung der Torchancen hat man heute den Unterschied gesehen. Wir haben gut gespielt und im Mittelfeld einige Meter gemacht. Es ist im Moment nicht so einfach. Wir hatten im Oktober Aufwind, wo wir auch einige Spiele mit vielen Toren gewonnen haben. Wenn man aber die gesamte Saison sieht, dann krankt es bei uns ganz klar am Torabschluss. Ich bin enttäuscht, denn für eine gute Leistung können wir uns nichts kaufen. Wir haben uns aber dennoch gut präsentiert.“

ETB SW Essen: Hauffe – May (46. Yokozawa), G. Tomasello, Fechner, Voß, Sahin (79. Kilav) – A. Tomasello, Michalsky, Tsourakis – Fakhro, Ellmann (63. Lombardi)

KFC Uerdingen: Vollath – Holldack, Maroh, Schorch, Dorda (63. Chessa) – Ibrahimaj (72. Konrad), Bittroff, Pflücke, Öztürk, Kefkir – Musculus (63. Yesil)

Schiedsrichter: Florian Heien

Tore: 0:1 Ibrahimaj (13.), 0:2 Maroh (44.), 0:3 Dorda (52.), 1:3 Fakhro (65.), 1:4 Yesil (90. +1)

Zuschauer: 654

Gelb-Rote Karten: -

Rote Karten: -

Besondere Vorkommnisse: -

Fotos: Patrick Heidelberg (Herzlichen Dank!)

1   2